Aktuelle Fallzahlen

3. August 2020
Bestätigte Fälle
362
davon
aktuell infiziert
35
geheilt
314
verstorben
13
Quarantäne
184
Entnommene Proben
6051

Informationen zum Corona-Virus

In Mülheim an der Ruhr sind zahlreiche Maßnahmen erlassen worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Alle wichtige Informationen haben wir auf diesen Seiten für Sie zusammengestellt.

Darüber hinaus informiert die Landesregierung über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen - immer aktuell unter: land.nrw/corona.

+++ Nachrichten-Ticker +++

Das Ruhrgebiet wird zum "Wirgebiet"

Gemeinschaftsaktion in der Corona-Krise startet

Ein Bündnis aus Arbeitgebern, Gewerkschaften, Hochschulen, Start-ups, Unternehmen und Industrie- und Handelskammern sowie Medienhäusern startete am Osterwochenende eine Gemeinschaftsaktion, um die Folgen der Corona-Krise zu bewältigen. Unter dem Motto "Hier ist das Wirgebiet" setzen die Partner ein Signal des Zusammenhalts. Initiator der Aktion ist der Regionalverband Ruhr (RVR). Ziel ist es, Mut zu machen, Inspiration zu geben und Kräfte zu bündeln.

RWW empfiehlt Leitungen nach langen Standzeiten zu spülen

Wegen des Coronavirus und damit verbundener Schließungen wurden und werden die Trinkwasserleitungsanlagen nicht wie sonst üblich genutzt. Daher empfiehlt die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft zum Schutz und Erhalt der Trinkwasserqualität regelmäßige Spülintervalle vorzunehmen. Martin Vennemann, bei RWW im Netzservice/ Hausanschlussmanagement tätig, weist auf einige Vorgaben hin: „Um den bestimmungsgemäßen Betrieb der Leitungen aufrecht zu erhalten und auch eine Verkeimung zu verhindern, sollten diese alle drei Tage durchgespült werden.“

Max-Planck-Institut stellt Händedesinfektionsmittel für die Stadt her

In der Aktuellen Corona-Pandemie ist zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus Hygiene das oberste Gebot. Händewaschen ist zwar die erste und einfachste Maßnahme der Hygiene, aber an allen Stellen, an denen die Hände nicht gewaschen werden können, muss auf Desinfektionsmittel zurückgegriffen werden.

Mobiler Abstrich-Service

Das Gesundheitsamt Mülheim bietet ab sofort in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung und der Feuerwehr einen mobilen Abstrich-Service an. Aktuell startet der Service ein Mal die Woche. Zielgruppe sind Bürgerinnen und Bürger, die häuslich gepflegt werden, Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen, nicht mobile Bürgerinnen und Bürger, sowie Menschen mit chronischem Vorerkrankungen, die auf Grund ihres Gesundheitszustandes nicht zum Diagnosezentrum kommen können.

Behelfskrankenhaus: Mülheim ist für den Ernstfall gewappnet

Die ehemaligen Flüchtlingsunterkünfte an der Mintarder Straße werden ab sofort als Behelfskrankenhaus ausgestattet. Acht Häuser stehen dafür bereit. „Es bestand im Krisenstab Einvernehmen, dass die Vorplanung zusätzlicher Bettenkapazitäten unausweichlich ist“, so der Leiter, Stadtdirektor Dr. Frank  Steinfort. Entsprechende Betten sind bei der Stadt noch vorhanden. Für die Einrichtung der Holzhäuser bitten der ImmobilienService der Stadt und die Feuerwehr um Unterstützung vom örtlichen THW.

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Auch in Mülheim an der Ruhr müssen wir in der Corona-Krise auf alles vorbereitet sein. Daher sind Behelfskrankenhäuser eingerichtet worden, um für den Ernstfall gewappnet zu sein und unsere Krankenhäuser zu entlasten. Dort können Patienten mit und ohne Corona-Infektion versorgt werden, die jedoch nicht lebensbedrohlich erkrankt sind. Hierfür brauchen wir Ihre Unterstützung. Melden Sie sich als Spontanhelfer oder -helferin!

Mülheim.Gemeinsam.Stark.

In den letzten Monaten erleben wir eine große Welle der Hilfsbereitschaft in unserer Stadt. Genau diese Hilfsbereitschaft ist ein wichtiger Teil, der unsere Stadt ausmacht: in schwierigen Zeiten stehen wir zusammen. Wir helfen uns gegenseitig. Und beweisen große Solidarität. Wir alle sind eine große Gemeinschaft. Und gemeinsam sind wir stark. Mülheim ist stark. Mülheim ist gemeinsam. Darum ist Mülheim.Gemeinsam.Stark.

Mülheim.Gemeinsam.Stark.

 

Gesundheitsamt erweitert Testkapazität im Diagnosezentrum

Bis zu 300 Abstriche pro Tag sind jetzt möglich

Neben den bereits bekannten Testvoraussetzungen - Kontakt zu einem bestätigtem Covid–19 Fall oder Rückkehr aus einem Risikogebiet - wird die Testung ebenfalls für Menschen mit Vorerkrankungen und Atemwegserkrankungen angboten. Das Gesundheitsamt räumt besonders den im medizinischen Bereich tätigen Menschen die Möglichkeit ein, schnell und unkompliziert an einen Abstrich zu kommen, auch wenn keine oder nur leichte Symptome bestehen.

Informationsblatt "Nachbarn helfen"

10.000 Flyer sind seit dem 6. April von den beteiligten Organisationen an Mülheimer Haushalte verteilt worden

Die Arbeitsgruppe „Nachbarn helfen“, das Bündnis von zurzeit 27 Verbänden, Organisationen und privaten Initiativen, die sich unter der Koordination des Büros des Oberbürgermeisters treffen, hat ein Informationsblatt erstellt, in dem die zentrale Telefonnummer des Centrums für bürgerschaftliches Engagement (CBE) sowie die Telefonnummern aller Beteiligten veröffentlicht werden.

Entschädigung bei Quarantäne oder Tätigkeitsverbot

Corona-Pandemie: LVR informiert über Lohnfortzahlung

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unter Quarantäne gestellt wird oder mit einem Tätigkeitsverbot belegt wurde und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich eine Entschädigung. (§56 IfSG)

In Nordrhein-Westfalen sind die Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) für die Entschädigung je nach dem Sitz der Betriebsstätte zuständig.

Für Mülheim ist das der LVR - nicht das Gesundheitsamt!

Die Hundewiese am Auberg ist wieder zugänglich!

Die Sperrung der Hundewiese am Auberg wurde aufgehoben. Sie ist unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Abstandsregelungen nutzbar. Der RVR bittet um Einhaltung der Regelung, so kann die Wiese auch in der Corona-Zeit geöffnet bleiben.
Der Auberg ist eine der letzten größeren, zusammenhängenden Wiesenlandschaften des westlichen und zentralen Ruhrgebiets. Gepflegt und weiterentwickelt wird das Naturschutzgebiet vom Eigenbetrieb des Regionalverbandes Ruhr (RVR), RVR Ruhr Grün.

Corona-Flug

Corona-Pandemie: Ein französischer Militärhubschrauber brachte zwei Corona-Infizierte aus dem nordostfranzösischen Metz zum Flughafen Essen/Mülheim, von dort kamen sie in die Uniklinik in Essen.
Stadtfotograf Walter Schernstein hat die Landung und den Patiententransport mit seiner Kamera eingefangen.

Alle Fotos finden Sie in der "Bildergalerie Corona-Flug"

Schule in Corona-Zeiten: Eine Superheldengeschichte für die Astrid Lindgren-Schüler


 Eine Superhelden-Geschichte der Astrid Lindgren-Schule

Astrid Lindgren-Schule entwickelt eine Superhelden-Geschichte für ihre Schülerinnen und Schüler. Die Geschichte hilft den Kindern, Zusammenhänge rund um das Corona-Virus und die damit verbundenen Regeln und Vorschriften altersgerecht zu verstehen.

"Nachbarn helfen": Bürgermeisterinnen und Krisenstabsleiter besuchen das Bündnis

Die beiden Bürgermeisterinnen Margarete Wietelmann und Ursula Schröder sowie der Leiter des Krisenstabes Dr. Frank Steinfort haben heute die dritte Sitzung des großen Bündniskreises besucht, um sich ein persönliches Bild davon zu machen, wie sich die aktuelle Situation in der Stadt aus der Sicht der zahlreichen Helfer und Helferinnen sich darstellt. 
Alle drei zeigten sich sehr beeindruckt vom Umfang des Bündnisses, dass zu jetzigen Zeitpunkt den Bedarf gut abdeckt.
Die Bürgermeisterinnen und natürlich auch Frank Steinfort sparten nicht mit Dank und Lob.

Ordnungsamt informiert über Erstattung von Sondernutzungsgebühren wegen Corona-Pandemie

Gewerbetreibende können schriftlich entsprechenden Antrag stellen

Erstattung von Sondernutzungsgebühren für den Zeitraum der Schließung des Geschäfts beziehungsweise der Untersagung der Außengastronomie aufgrund der Coronaschutzverordnung anlässlich der Corona-Pandemie
 

 Alexandra Koch auf Pixabay

Jetzt Energieeinsparung planen

Wer in diesen Zeiten der Kontaktsperre viel zuhause bleibt, kann die Zeit nutzen, um sich über Möglichkeiten einer energetischen Sanierung zu informieren. Es stehen attraktive Fördermöglichkeiten vom Bund bereit. Hierzu bietet die Stadt eine Telefonberatung an.

Die städtischen Klimamanager sind täglich von 8:30 Uhr bis 15:00 Uhr oder nach vorheriger Terminvereinbarung (per E-Mail) unter Telefon 0208 / 455 -6009 oder -6050 oder unter energiewende@muelheim-ruhr.de zu erreichen.

Trickbetrüger nutzen Corona-Angst aus - Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Die Polizei Essen/Mülheim an der Ruhr warnt anlässlich des Corona-Virus vor einer neuen Betrugsmasche: Aktuell versuchen Kriminelle die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Sie bieten zum Beispiel im Internet Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel zum Kauf an, liefern die Ware jedoch nicht.

Zeigen Sie Solidarität und Verantwortungsgefühl!

Mit diesem Appell wenden sich Polizeipräsident Frank Richter und Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort an die Bevölkerung der Stadt Mülheim
 
Steinfort: “Die Coronakrise ist kein abstraktes Medienereignis in Hollywood oder in den Nachrichten, das weit weg irgendwo auf der Welt stattfindet. Sie ist unmittelbar vor unserer Haustür! Nehmen Sie sie ernst!“
 

Trotz Corona: Küchenpapier und Feuchttücher gehören nicht ins Klo

Emschergenossenschaft/Lippeverband warnen: Es drohen sonst Verstopfungen in den Pumpwerken zur Abwasserentsorgung

Die Corona-Krise droht auch zu einer Klopapier-Krise zu werden: Die regionalen Wasserverbände Emschergenossenschaft und Lippeverband appellieren an die Bevölkerung, nun nicht vermehrt Küchenpapier und Feuchttücher durch das Klo zu entsorgen. Dies könnte unangenehme Folgen haben. 

Seiten