Aktuelle Fallzahlen

Informationen zum Corona-Virus

In Mülheim an der Ruhr sind zahlreiche Maßnahmen erlassen worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Alle wichtige Informationen haben wir auf diesen Seiten für Sie zusammengestellt.

Darüber hinaus informiert die Landesregierung über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen - immer aktuell unter: land.nrw/corona.

+++ Nachrichten-Ticker +++

VHS - Heinrich-Thöne-Volkshochschule

Außenansicht der VHS - Heinrich-Thöne-Volkshochschule an der Aktienstraße
 

Am 11. Mai ist die Heinrich-Thöne-Volkshochschule (VHS) wieder gestartet - nach und nach werden die Kurse so weit wie möglich wieder aufgenommen. Zunächst beginnen die Teilnehmenden, die einen Hauptschulabschluss beziehungsweise die Fachoberschulreife erlangen wollen.

Corona-Bürgerbroschüre

Von Beginn der Corona-Krise an war die Stadtverwaltung bemüht, auf allen ihr zugänglichen Wegen über das Corona-Virus, den Umgang damit, den Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben und die damit verbundene Hoffnung, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, zu informieren. Nun liegt eine 20-seitige „Corona-Bürgerbroschüre“ vor, die in breiter Form über das Corona-Problem für alle Bevölkerungsteile informiert.

Zudem gibt es jetzt eine Sonderausgabe der Hörzeitung zur Corona-Broschüre. Hören Sie mal rein!

Dank ans Gesundheitsamt

Ein großes DANKE ️gab es Anfang Mai für die Kolleginnen und Kollegen vom Gesundheitsamt: Das Netzwerk 4330hilft kam am frühen Morgen mit mehreren Blechen Kuchen als Zeichen der Anerkennung vorbei.

Erster Tag flächendeckender Publikumsverkehr nach Corona Lock Down - wie war's?

“Von Ansturm bis geringer Publikumsandrang, von geordnet bis verbesserungswürdig war alles dabei“, so Stadtsprecher Volker Wiebels. 

Nachdem die Stadtverwaltung Mitte März ihren flächendeckenden Publikumsverkehr in den Ämtern eingestellt hat, war heute (4.5.) der erste Tag der Wiedereröffnung. Stadtsprecher Volker Wiebels berichtet aus den verschiedenen Amtsbereichen.

Mülheimer Kinder malen das größte Bild der Liebe!

Alle Mülheimer Kinder bis einschließlich 12 Jahre sind aufgerufen, „Liebesbilder“ zu malen und sich damit an der von Kulturdezernent Marc Buchholz und Frankfurter Künstler Mike Kuhlmann ins Leben gerufenen Kunstaktion zu beteiligen. Buchholz und Kuhlmann wollen damit in der aktuellen, von der Coronakrise geprägten Zeit ein positives Signal an Familien senden und gemeinsam mit den Kindern Mülheims ein Zeichen für Solidarität, Gemeinschaft und Zusammenhalt zu setzen – kurz: gemeinsam ein Bild der Liebe zu schaffen. Einsendeschluss ist der 17. Mai 2020!

Parkkontrollen in der Innenstadt

Nach Auskunft des Ordnungsamtes wird in der Innenstadt wieder normal kontrolliert und "Parksünder" registriert. Die Bürgerinnen und Bürger nutzen die geöffneten Geschäfte und besuchen vermehrt die Mülheimer Innenstadt.

Daher sollen bitte alle Parkplatzsuchenden darauf achten, dass sie ordnungsgemäß ihr Fahrzeug abstellen und ein Ticket ziehen. Sonst kann es teuer werden, da sich die Bußgelder seit dem 28. April 2020 durch die neue Straßenverkehrsordnung teilweise drastisch erhöht haben. 

Brief der Bürgermeisterinnen an Mülheims Partnerstädte

Bürgermeisterin Margarete Wietelmann und Bürgermeisterin Ursula Schröder haben gemeinsam einen Brief an Mülheims Partnerstädte geschrieben, in der sie angesichts der dramatischen Entwicklungen und Auswirkungen der Corona-Pandemie gerne ihr Mitgefühl für alle Betroffenen in den Partnerstädten aussprechen möchten.

Mund-Nase-Bedeckung als Pflicht beim Besuch städtischer Dienststellen

Krisenstabsleiter Dr. Steinfort: “Das Tragen von Alltagsmasken trägt - neben der konsequenten Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln - dazu bei, das Infektionsrisiko zu reduzieren“

Analog zu den Regelungen des Landes für den ÖPNV und den Einzelhandel hat der Krisenstab beschlossen, dass für alle Besucher städtischer Gebäude - mit Ausnahme der Schulen und Kindertageseinrichtungen - ab Vollendung des fünften Lebensjahres während des Aufenthalts in den Gebäuden die Pflicht besteht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

Ein Team der Gustav-Heinemann-Gesamtschule hat in den Osterferien 150 Schutzvisiere für das Evangelische Krankenhaus Mülheim (EKM) produziert.

Auf fünf 3D-Druckern hat das Team um Physiklehrer Zeljko Malinovic eine Woche lang die Halterungen gedruckt. Kombiniert mit einer gelochten Laminierfolie entsteht so ein Schutzvisier, das das EKM auch mehrfach verwenden kann, natürlich nach entsprechender Desinfektion.

Videostatement des Krisenstabmitglieds, Uwe Brock, vom 19. April 2020

Uwe Brock, Mitglied im Krisenstab der Stadt, appelliert als niedergelassener Arzt und Vertreter der Ärztekammer Nordrhein: Bitte vergessen Sie andere Krankheiten nicht!

Ein Besuch im Diagnosezentrum

Zum Diagnosezentrum erreichten uns in der Vergangenheit viele Fragen: Wie sieht es aus, wer ist vor Ort und wie sind die Abläufe?
Das Social Media Team hat sich daher einmal an der Mintarder Straße in Saarn umgeschaut und mit den Mitarbeitern vom Gesundheitsamt gesprochen.

Das Video gibt hoffentlich einen guten Einblick in deren wertvolle Arbeit.

 

Das Ruhrgebiet wird zum "Wirgebiet"

Gemeinschaftsaktion in der Corona-Krise startet

Ein Bündnis aus Arbeitgebern, Gewerkschaften, Hochschulen, Start-ups, Unternehmen und Industrie- und Handelskammern sowie Medienhäusern startete am Osterwochenende eine Gemeinschaftsaktion, um die Folgen der Corona-Krise zu bewältigen. Unter dem Motto "Hier ist das Wirgebiet" setzen die Partner ein Signal des Zusammenhalts. Initiator der Aktion ist der Regionalverband Ruhr (RVR). Ziel ist es, Mut zu machen, Inspiration zu geben und Kräfte zu bündeln.

RWW empfiehlt Leitungen nach langen Standzeiten zu spülen

Wegen des Coronavirus und damit verbundener Schließungen wurden und werden die Trinkwasserleitungsanlagen nicht wie sonst üblich genutzt. Daher empfiehlt die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft zum Schutz und Erhalt der Trinkwasserqualität regelmäßige Spülintervalle vorzunehmen. Martin Vennemann, bei RWW im Netzservice/ Hausanschlussmanagement tätig, weist auf einige Vorgaben hin: „Um den bestimmungsgemäßen Betrieb der Leitungen aufrecht zu erhalten und auch eine Verkeimung zu verhindern, sollten diese alle drei Tage durchgespült werden.“

Max-Planck-Institut stellt Händedesinfektionsmittel für die Stadt her

In der Aktuellen Corona-Pandemie ist zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus Hygiene das oberste Gebot. Händewaschen ist zwar die erste und einfachste Maßnahme der Hygiene, aber an allen Stellen, an denen die Hände nicht gewaschen werden können, muss auf Desinfektionsmittel zurückgegriffen werden.

Mobiler Abstrich-Service

Das Gesundheitsamt Mülheim bietet ab sofort in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung und der Feuerwehr einen mobilen Abstrich-Service an. Aktuell startet der Service ein Mal die Woche. Zielgruppe sind Bürgerinnen und Bürger, die häuslich gepflegt werden, Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen, nicht mobile Bürgerinnen und Bürger, sowie Menschen mit chronischem Vorerkrankungen, die auf Grund ihres Gesundheitszustandes nicht zum Diagnosezentrum kommen können.

Behelfskrankenhaus: Mülheim ist für den Ernstfall gewappnet

Die ehemaligen Flüchtlingsunterkünfte an der Mintarder Straße werden ab sofort als Behelfskrankenhaus ausgestattet. Acht Häuser stehen dafür bereit. „Es bestand im Krisenstab Einvernehmen, dass die Vorplanung zusätzlicher Bettenkapazitäten unausweichlich ist“, so der Leiter, Stadtdirektor Dr. Frank  Steinfort. Entsprechende Betten sind bei der Stadt noch vorhanden. Für die Einrichtung der Holzhäuser bitten der ImmobilienService der Stadt und die Feuerwehr um Unterstützung vom örtlichen THW.

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Auch in Mülheim an der Ruhr müssen wir in der Corona-Krise auf alles vorbereitet sein. Daher sind Behelfskrankenhäuser eingerichtet worden, um für den Ernstfall gewappnet zu sein und unsere Krankenhäuser zu entlasten. Dort können Patienten mit und ohne Corona-Infektion versorgt werden, die jedoch nicht lebensbedrohlich erkrankt sind. Hierfür brauchen wir Ihre Unterstützung. Melden Sie sich als Spontanhelfer oder -helferin!

Mülheim.Gemeinsam.Stark.

In den letzten Monaten erleben wir eine große Welle der Hilfsbereitschaft in unserer Stadt. Genau diese Hilfsbereitschaft ist ein wichtiger Teil, der unsere Stadt ausmacht: in schwierigen Zeiten stehen wir zusammen. Wir helfen uns gegenseitig. Und beweisen große Solidarität. Wir alle sind eine große Gemeinschaft. Und gemeinsam sind wir stark. Mülheim ist stark. Mülheim ist gemeinsam. Darum ist Mülheim.Gemeinsam.Stark.

Mülheim.Gemeinsam.Stark.

 

Informationsblatt "Nachbarn helfen"

10.000 Flyer sind seit dem 6. April von den beteiligten Organisationen an Mülheimer Haushalte verteilt worden

Die Arbeitsgruppe „Nachbarn helfen“, das Bündnis von zurzeit 27 Verbänden, Organisationen und privaten Initiativen, die sich unter der Koordination des Büros des Oberbürgermeisters treffen, hat ein Informationsblatt erstellt, in dem die zentrale Telefonnummer des Centrums für bürgerschaftliches Engagement (CBE) sowie die Telefonnummern aller Beteiligten veröffentlicht werden.

Seiten