Informationen zum Corona-Virus

In Mülheim an der Ruhr sind zahlreiche Maßnahmen erlassen worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Alle wichtige Informationen haben wir auf diesen Seiten für Sie zusammengestellt.

Darüber hinaus informiert die Landesregierung über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen - immer aktuell unter: land.nrw/corona.

+++ Nachrichten-Ticker +++

Termin-Buchung im Diagnosezentrum

Es werden nur Patientinnen und Patienten mit Symptomen, die vom Hausarzt oder der Hausärztin eine entsprechende Überweisung bekommen haben, abgestrichen.

Neue Öffnungszeiten:
ab sofort und bis auf Weiteres sind Terminvereinbarungen für das Diagnosezentrum montags, dienstags, donnerstags und freitags im Vormittagsbereich möglich. Rosenmontag bleibt als „normaler Arbeitstag“ geöffnet!

Achtung!
Seit Dienstag, 5. Januar 2021, gilt eine neue Coronaeinreiseverordnung. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise zur Einreise und Reiserückkehr.
 

Hier geht es direkt zum Link zur Termin-Buchung.
Dort ist auch eine Anfahrtskizze zum Diagnosezentrum hinterlegt.

Personen ohne Internetzugang können sich an das KommunikationsCenter der Stadt unter der Rufnummer 4 55 - 22 wenden.

Neue Coronaschutzverordnung ab 25. Januar 2021

Anpassung der Coronaschutzverordnung ab dem 25. Januar 2021

Es handelt sich um eine weitere Verschärfung  und Weiterschreibung der bestehenden Regelungen.

Folgende grundlegenden Maßnahmen* sind bereits in Kraft getreten oder treten ab 25. Januar 2021 in Kraft:

Mindestabstand, Kontaktbeschränkungen:

Impfstart in den 53 Impfzentren in NRW verschiebt sich auf den 8. Februar

Leider hat uns heute die Nachricht erreicht, dass zum geplanten Impfstart nicht genügend Impfstoff von der Firma Biontech geliefert werden kann. Der geplante Impfstart in den 53 Impfzentren in Nordrhein-Westfalen verschiebt sich daher auf den 8. Februar - eine Woche später als bislang geplant. Krisenstabsleiter Dr. Frank Steinfort bedauert dies sehr und betont, dass das Mülheimer Impfzentrum bestens vorbereitet war.

Infobriefe an Mülheimerinnen und Mülheimer über 80 Jahren versandt

Vom 18. bis 19. Januar 2021 wurden die Infobriefe des Oberbürgermeisters Marc Buchholz an die über 80-jährigen Mülheimerinnen und Mülheimer versandt. Diesem Schreiben ist auch ein Schreiben von NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zugefügt.

Wie bereits berichtet, werden die Personen der höchsten Priorität eingeladen, ab Montag, 25. Januar 2021, einen Termin für die Corona-Schutzimpfung im Mülheimer Impfzentrum auf dem ehemaligen Tengelmann-Gelände an der Wissolstraße 5 in Speldorf zu vereinbaren.

Mit dem ÖPNV zum Corona-Impfzentrum

Impfzentrum im ehemaligen Standort der Firma „Tengelmann“

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden große Impfzentren in den Städten und Kreisen eingerichtet. Für die Stadt Mülheim an der Ruhr wurde das Impfzentrum auf dem ehemaligen Betriebs- und Verwaltungsstandort der Firma Tengelmann zum 15. Dezember 2020 dort eingerichtet. Das Impfzentrum befindet sich im Stadtteil Broich im Bereich der Ulmenallee und Koloniestraße und verfügt über einen Anschluss an den ÖPNV der Ruhrbahn. 

Schreiben aus Düsseldorf: Mehr Klarheit bei der Impfung der über 80-jährigen

Ministerium bittet Stadt um Mithilfe

„Endlich haben wir mehr Klarheit zu der Corona-Impfung der über 80-jährigen, die nicht in einer Alteneinrichtung untergebracht sind“, freut sich Krisenstabsleiter, Mülheims Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort. „Denn jetzt hat uns ein Schreiben des NRW-Gesundheitsministers erreicht, in dem der Impfzeitraum und der Impfablauf näher bezeichnet wird. Das interessiert rund 14.000 Mülheimer Bürgerinnen und Bürger“, rechnet Steinfort vor. Die Stadt stimmt am Mittwoch noch letzte Einzelheiten mit dem Ministerium ab.

Neue Coronaschutzverordnung ab 11. Januar 2021

Leichte Verschärfung und Weiterschreibung der bestehenden Regelungen bis zum 31. Januar 2021

Die Landesregierung hat eine neue Coronaschutzverordnung beschlossen. Danach gelten vom 11. Januar bis zunächst 31. Januar 2021 verschärfte Regelungen zur weiteren Eindämmung des Infektionsgeschehens in Nordrhein-Westfalen.

Das Ordnungsamt hat die wichtigsten Maßnahmen und Regelungen zusammengefasst.

"Ab wann kann ich mich impfen lassen?"

"Ab wann kann ich mich impfen lassen?" - immer wieder haben Bürgerinnen und Bürger der Stadt in den ersten Tagen des neuen Jahres diese Frage gestellt.
"In einer Pressekonferenz hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Montag, 4. Januar, angekündigt, mobile 80-jährige könnten ab Februar die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen aufsuchen. Ab dem 18. Januar sollen die Betroffenen auch mit einem Schreiben des Ministers über das Verfahren informiert werden", so Mülheims Krisenstabsleiter, Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort.

Reiserückkehr und Einreise

Seit Dienstag, 5. Januar 2021, gilt eine neue Coronaeinreiseverordnung.

Das Land hat die Regelungen zur Einreise aus Risikogebieten modifiziert. Statt der verbindlichen Anordnung einer Testung auf das Coronavirus bei der Einreise (Einreisetestung) besteht jetzt faktisch ein Wahlrecht zwischen Einreisetest und Quarantäne.
Angepasst wurden auch die Regelungen für Einreisende aus Großbritannien und Südafrika. Einreisende aus diesen Ländern müssen schon nach Bundesrecht zwingend einen Test vorweisen.

Impfstart in Mülheim an der Ruhr

Mehr als 80 Personen wurden heute (27.12.) im Seniorenstift St. Christopherus und im Hildegardishaus geimpft.

Bevor es jedoch soweit war, waren einig Vorbereitungen notwendig. „In den letzten Tagen musste viel organisiert werden“, erklärt Martin Cwik, Pflegedienstleiter im Seniorenstift. „Wir mussten die Impfung vorbereiten, aber auch die Testung neu organisieren. Dies war viel Arbeit“, erklärt er, und ist sichtlich zufrieden, dass die Impfungen nun anlaufen.

Krisenstabsleiter Dr. Steinfort: "Trotz hoher Inzidenz Licht am Ende des Tunnels!"

Die 7-Tages-Inzidenz in Mülheim liegt aktuell (23.12.,10:30 Uhr) bei 276 (Tendenz steigend). Dies ist aber kein Grund zu außergewöhnlicher Sorge. Dr. Pisani, Leiter des Gesundheitsamtes: „Wir haben in den vergangenen Tagen unsere Melderückstände gegenüber dem RKI verringert, weshalb es unter anderem zu einer Erhöhung der gemeldeten Fälle gekommen ist.“ Es hat also keine außergewöhnlichen Ereignisse gegeben.

„Die Warnung, die Zahl der Kontakte möglichst gering zu halten, bleibt aber unbedingt aufrecht erhalten!“, mahnt Steinfort eindringlich.

Neue Coronaschutzverordnung

Verschärfung der bestehenden Regelungen

Die Landesregierung hat eine neue Coronaschutzverordnung beschlossen. Danach gelten bis zunächst 10. Januar 2021 verschärfte Regelungen zur weiteren Eindämmung des Infektionsgeschehens in Nordrhein-Westfalen.

Das Ordnungsamt hat die wichtigen zusätzlichen Verbote oder Maßnahmen ab dem 18. Dezember 2020 zusammengefasst.

Impfzentrum ist einsatzbereit

Das Impfzentrum auf dem ehemaligen Tengelmann-Gelände ist einsatzbereit. Pünktlich zum 15. Dezember wurden die Umbauarbeiten abgeschlossen. Auch wenn noch nicht klar ist, ab wann der Impfstoff zur Verfügung steht, sind die Vorbereitungen nun soweit fertiggestellt, dass das Impfzentrum jederzeit in Betrieb genommen werden kann. Ein besonderer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die am Aufbau beteiligt waren.
 



Vor dem offiziellen Start haben wir einen Blick in das Gebäude werfen können und laden Sie zu einem Rundgang durch das Impfzentrum ein.

MÜLHEIM.GEMEINSAM.STARK: "Aus Groß wird Klein"

 Bastelvorlagen "Aus Groß wird Klein" -

Bastelvorlagen für alle kleinen und großen Kinder

Bei Spaziergängen durch die Stadt Mülheim an der Ruhr fallen ein paar Gebäude besonders ins Auge. Der große Rathausturm ragt weit über die Dächer unserer Stadt und ist schon von weitem zu erkennen. Das schiefe Tersteegenhaus mit seiner besonderen Lage am Eingang der Altstadt und das alte Schloß Broich mit seinem Blick zur Ruhr.

Für Laura aus dem Siepen von der Mülheimer Farbtier Kreativagentur war es eine besondere Herausforderung, diese Gebäude möglichst originalgetreu auf ein DIN A 4 Blatt zu bringen. Doch dies ist ihr wirklich sehr gut gelungen! Die Initiative zu den Bastelvorlagen kam erneut von Harald Karutz und Merit Tinla vom psychosozialen Krisenmanagement bei der Feuerwehr. 

Wie es geht, noch mehr Farbe in unsere Stadt zu bringen, erfahrt Ihr/erfahren Sie in den Bastelvorlagen. Alle Bögen mit Infos zu den einzelnen ausgesuchten Gebäuden sind als pdf-Datei zum Herunterladen beigefügt. 

Viele Spaß beim Ausschneiden und -malen!

Impfzentrum kommt in die Parkstadt Mülheim

„Damit werden Bildungs- und Freizeiteinrichtung nicht blockiert“

Nach den Vorgaben des Bundesgesundheitsministeriums müssen alle Großstädte Corona-Impfzentren bis zum 15. Dezember 2020 einrichten. „Das werden wir in Mülheim an der Ruhr gemeinsam schaffen“, so der Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung Dr. Stephan von Lackum und der derzeitige Krisenstabsleiter Stadtkämmerer Frank Mendack. „Wir sind gut vorbereitet und dank der Hilfe vieler Mülheimer Organisationen einsatzbereit, sobald der Impfstoff da ist“.

 Walter Schernstein - Walter Schernstein

Hier sehen Sie auch eine Videobotschaft von Oberbürgermeister Marc Buchholz zur Einrichtung des Impfzentrums.

TeamKrisenstab: Wir stellen vor!

Die Menschen hinter dem Krisenstab

Seit März 2020 ist der Krisenstab für Sie da! Er steht dabei vor großen Herausforderungen und muss die ein oder andere schwierige Entscheidung treffen. Nicht alle stoßen auf Zuspruch - und viele Entscheidungen schneiden in die Lebensbereiche der Bürgerinnen und Bürger ein. Auch die Menschen im Krisenstab selbst sind davon betroffen. Eins ist aber sicher: Der Krisenstab entscheidet stets im Sinne aller Mülheimerinnen und Mülheimer. Doch was genau wird da eigentlich gemacht? Wie sieht die Arbeit des Krisenstabs aus? Und wer ist das überhaupt?!

TeamKrisenstab zeigt Ihnen in unregelmäßigen Abständen die Menschen hinter dem „Krisenstab“. Wir haben einzelne Gesichter "vor die Linse geholt" und Interessantes erfahren. Seien Sie gespannt!

Neue Quarantäneverordnung

Ab 1. Dezember gelten in NRW automatische und einheitliche Regeln für die Quarantäne zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Standesamt

Einschränkungen im Standesamt bleiben bestehen

Leider gibt es keine guten Nachrichten für alle Brautpaare: Die am 25. November 2020 auf Bundes- und Landesebene beschlossene Verlängerung des coronabedingten Teil-Lockdowns wirkt sich leider auch dahingehend auf das Standesamt aus, dass die seit November geltenden Regelungen für standesamtliche Trauungen im Dezember noch nicht wieder gelockert werden können. 

Es werden demnach auch im Dezember alle Trauungen ausschließlich im Rathaus stattfinden und der zugelassene Personenkreis bleibt weiterhin auf das Brautpaar, bis zu zwei Trauzeugen oder Trauzeuginnen sowie einen Fotografen beziehungsweise eine Fotografin beschränkt.

Mülheimer Krisenmanagement beispielhaft

In einem Spiegel-Wissen-Bericht wird das Mülheimer Krisenmanagement als beispielhaft herausgestellt: Spiegel Wissen beleuchtet das psychosoziale Krisenmanagement in Mülheim rund um den Wissenschaftler und Notfallseelsorger Professor Dr. Harald Karutz.

Seiten

Aktuelle Fallzahlen