Trickbetrüger nutzen Corona-Angst aus - Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Polizeiwagen der Polizei Essen/Mülheim an der Ruhr

Die Polizei Essen/Mülheim an der Ruhr warnt anlässlich des Corona-Virus vor einer neuen Betrugsmasche: Aktuell versuchen Kriminelle die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Sie bieten zum Beispiel im Internet Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel zum Kauf an, liefern die Ware jedoch nicht.

In einem Fall aus Essen versuchte ein Trickbetrüger sich die aktuelle Sorge vor dem Coronavirus zu Nutze zu machen und einer Seniorin Atemschutzmasken zu verkaufen. Eine 85-Jährige aus Essen-Bergeborbeck erhielt einen Anruf von einem unbekannten Mann mittleren Alters, der sich als Mitarbeiter einer Gesundheitsbehörde ausgab und ihr Atemschutzmasken zum Schutz gegen das Coronavirus zum Kauf anbot. Die Seniorin fiel jedoch nicht auf den Betrugsversuch herein und beendete das Telefonat sofort. Neben betrügerischen Onlineshops oder unseriösen Angeboten am Telefon, warnt die Polizei auch davor, Fremde in die Wohnung zu lassen, die zum Beispiel behaupten, die Wohnung desinfizieren zu wollen. Einige Bürgerinnen und Bürger bieten nun anderen ihre Hilfe an, zum Beispiel, um deren Einkäufe zu erledigen. Diese Hilfsbereitschaft lobt die Polizei. Gleichzeitig sollten Sie aber auch hier vorsichtig sein. Es spricht nichts dagegen, sich von Nachbarn oder Bekannten helfen zu lassen. Bei Fremden mahnt die Polizei jedoch zu Vorsicht. Auch hier ist denkbar, dass einzelne Kriminelle die Situation missbrauchen und zum Beispiel ältere Menschen betrügen oder ausnutzen. Auch hier gilt: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!

Sollten Sie Opfer eines Kriminellen geworden sein oder den Verdacht haben, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, wählen Sie den Notruf 110!

Aktuelle Fallzahlen

5. April 2020
Bestätigte Fälle
105
davon
aktuell infiziert
55
geheilt
47
verstorben
3
Quarantäne
206
Entnommene Proben
1279