Sozialamt und Jobcenter Mülheim an der Ruhr

Notdienst von Sozialamt und Jobcenter Mülheim an der Ruhr ab dem 18. März 2020

Die Dienststellen des Sozialamtes und des Jobcenters sind für den Publikumsverkehr grundsätzlich geschlossen.

Die einzelnen Leistungsbereiche sind wie folgt erreichbar:

  • über die jeweiligen Kontaktdaten in den Briefen des Sozialamtes/des Jobcenters
  • über die zentralen Rufnummern 0208/455-2900/-5902/-5454
  • über die zentralen E-Mail-Adressen

jobcenter@muelheim-ruhr.de
sozialamt@muelheim-ruhr.de 

  • per Brief.

Über diese zentralen Zugänge werden die Anfragen, Anrufe etc. in die Leistungsbereiche weitergegeben.
Im Rahmen des Notdienstes steht nur eine reduzierte Zahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung. Diese entscheiden über den weiteren Kontakt und die Dringlichkeit der Angelegenheit. Folgende Aufgaben und Leistungen werden sichergestellt:

1) Jobcenter/Grundsicherung für Arbeitssuchende
Leistungsgewährung:
Für Kunden, die mittellos sind, wird durch die Leistungsgewährung sichergestellt, dass die notwendigen Geldleistungen rechtzeitig ausgezahlt werden können. 

Casemanagement:
Bei dringenden Angelegenheiten nehmen Sie Kontakt zu uns über die oben genannten Möglichkeiten (Telefon, E-Mail oder Brief) auf. 

Bewerbercenter arbeits.markt.platz (amp) am Löhberg 72:
Kontaktaufnahme ebenfalls über die oben genannten Möglichkeiten.

2) Grundsicherung und häusliche Pflege

  • Annahme von Anträgen (nur schriftlich) oder Scheckausgabe bei Mittellosigkeit
  • Fristwahrende Annahme von Erstanträgen auf Hilfe zur Pflege und Pflegewohngeld
  • Annahme von Anträgen auf Übernahme der Bestattungskosten
  • Telefonische Beratung

3) Renten- und Versicherungsamt

  • Telefonische Beratung, auch zur formlosen Antragstellung
  • Zusendung von Antragsformularen

4) Kommunaler Sozialer Dienst (KSD)
Der KSD stellt ein Notfallteam für die Versorgung und Unterstützung im Falle von familiären Krisen zur Verfügung. Hilfen für Minderjährige und Maßnahmen zu deren Schutz werden nach wie vor ergriffen.
Außerhalb der Dienstzeit und an den Wochenenden hält der KSD eine Rufbereitschaft vor. Diese ist über die Polizei zu erreichen.

5) Wohngeldstelle
Die Wohngeldstelle führt während des Notdienstes folgende Tätigkeiten durch:
Wohngeldzahlungen im Rahmen von Weiterleistungsanträgen (mindestens bis zum 31.5.2020)
Wohngeldzahlungen im Rahmen von Neuanträgen (mindestens bis zum 31.5.2020)

6)  Zentrale Wohnungsfachstelle
Unterbringung von Geflüchteten, Räumungsopfern, Obdachlosen
Akuthilfe bei drohender Obdachlosigkeit 
Betreuung der städtischen Unterkünfte und Notschlafstellen
Die Notschlafstellen bleiben durchgehend geöffnet.

7)    Kommunaler Beratungsdienst für Geflüchtete (KBG)

  • Notfallberatung für alle Geflüchteten in der Ruhrstraße im Hinblick auf die Sicherstellung der materiellen Versorgung
  • Tätigkeiten im Rahmen der Krisenintervention bei besonderen Problemlagen, Krankheit, psychischer Erkrankung, Krisensituationen mit häuslicher Gewalt,
  • Bereithaltung von Dolmetschertätigkeit im Krisenfall, 
  • Erstversorgung der Neuzuweisungen.

8)    Beistandschaften und Vormundschaften 

  • Telefonische Auskunft in Unterhaltsfragen und zur Vaterschaftsfeststellungen. 
  • Auskunft zu Urkundsangelegenheiten.
  • Punktuelle Betreuung der bestehenden Vormundschaften.

9)    Unterhaltsvorschusskasse

Auskünfte in Angelegenheiten nach dem Unterhaltsvorschussgesetz: 
a.    zu bereits laufenden Fällen
b.    zu möglichen Neuanträgen

Aktuelle Fallzahlen

5. April 2020
Bestätigte Fälle
105
davon
aktuell infiziert
55
geheilt
47
verstorben
3
Quarantäne
206
Entnommene Proben
1279