Oberbürgermeister Marc Buchholz froh: Der Impf-Sonntag war erfolgreich

Der Super-Impf-Sonntag am 28. März machte bis zu 700 zusätzliche Impfungen für die Mülheimerinnen und Mülheimer möglich

Lange Schlangen bildeten sich bereits am frühen Sonntagmorgen vor dem Impfzentrum an der Wissollstraße, die nach und nach abgebaut wurden. Die Zahl der helfenden Hände für diesen Extra-Termin wurde auf über 40 Mitarbeitende erhöht. Alleine zehn Ärzte waren am Sonntag vor Ort – zwei leitende und acht zum impfen.

 Walter Schernstein - Walter SchernsteinOberbürgermeister Marc Buchholz (1.v.r.) und der stellvertretende Krisenstabsleiter Frank Mendack überreichen den Helferinnen und Helfern im Impfzentrum zwei Bleche mit Kuchen.

Fotos: Walter Schernstein

„Wir müssen den Menschen Mut machen und sie nicht durch die Mutationen verängstigen“, so Oberbürgermeister Marc Buchholz, der dem Impfzentrum am Sonntagmittag gemeinsam mit dem stellvertretenden Krisenstabsleiter Frank Mendack einen Besuch abstattete. „Wir wollten bewusst ein Zeichen setzen, dass wir noch etwas mehr Impfstoff zur Verfügung haben“, begründete der OB den zusätzlichen Sonntagstermin.

 Walter Schernstein - Walter SchernsteinOberbürgermeister Marc Buchholz (rechts) und der leitende Impfarzt Dr. Stephan van Lackum sprechen mit Inge Weeger (links) und Inge Czeczatka nach der erfolgten Impfung.

„Bis zum kommenden Wochenende stehen weitere 870 zusätzliche Termine für die über 80-jährigen oder Menschen mit Vorerkrankungen zur Verfügung diese können telefonisch oder über das Online-System der Kassenärztlichen Vereinigung gemacht werden“, weiß Stadtsprecher Volker Wiebels.

Aktuelle Fallzahlen