Trauerfeiern in Trauerhallen

Die neue Coronaschutzverordnung vom 30. Oktober 2020 in der ab dem 10. November 2020 gültigen Fassung enthält für den Bereich der „Beerdigungen“ keine Änderungen.

Folgendes ist nun bei Bestattungen laut aktueller Coronaschutzverordnung zu beachten:

§ 13 Absatz 6  -  Veranstaltungen und Versammlungen

Abweichend von den Absätzen 1 und 2 gilt bei Beerdigungen für nahe Angehörige das Abstandsgebot nicht, soweit geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und zur einfachen Rückverfolgbarkeit der nahen Angehörigen sichergestellt sind. Satz 1 gilt entsprechend für Zusammenkünfte nach Beerdigungen sowie für standesamtliche Trauungen und Zusammenkünfte unmittelbar vor dem Ort der Trauung. Im Übrigen sind die Regelungen für den jeweiligen Veranstaltungsort zu beachten.
 

§ 2a Absatz 1  -  Veranstaltungen und Versammlungen

Die einfache Rückverfolgbarkeit im Sinne dieser Vorschrift ist sichergestellt, wenn die den Begegnungsraum eröffnende Person (Gastgebende, Vermietende, Einrichtungsleitung, Betriebsinhabende, Veranstaltungsleitung usw.) alle anwesenden Personen (Gäste, Mietende, Teilnehmende, Besuchende, Kundinnen und Kunden, Nutzende usw.) mit deren Einverständnis mit Name, Adresse und Telefonnummer sowie – sofern es sich um wechselnde Personenkreise handelt – Zeitraum des Aufenthalts beziehungsweise Zeitpunkt von An- und Abreise schriftlich erfasst und diese Daten für vier Wochen aufbewahrt. Der gesonderten Erfassung von Adresse und Telefonnummer bedarf es nicht, wenn diese Daten für den Verantwortlichen bereits verfügbar sind.
 

§ 15a Abatz 4  -  Regionale Anpassungen an das Infektionsgeschehen 

Mit der Feststellung der Gefährdungsstufe 2 sind Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongresse ab dem vierten Tag nach der Feststellung der Gefährdungsstufe mit mehr als 100 Personen unzulässig, ...


Allgemeinverfügung:

Ziffer 4  -  Veranstaltungen und Versammlungen

Veranstaltungen und Versammlungen im Sinne sind laut neuer CoronaSchVO mit maximal 100 Personen zulässig.
 

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich somit festhalten, dass Trauerfeiern beziehungsweise Beisetzungen in Mülheim an der Ruhr ab dem 23. Oktober 2020 nur mit einer maximalen Teilnahmezahl von 100 Personen zulässig sind; diese Regelung gilt sowohl für Trauerhallen wie auch im Freien. Ausnahmen davon sind nicht genehmigungsfähig gemäß der Allgemeinverfügung. Insbesondere ist dabei zu beachten, dass nach der Neufassung der CoronaSchVO das Abstandsgebot lediglich für nahe Angehörige NICHT gilt – alle weiteren Personen haben den notwendigen Abstand einzuhalten und können die Trauerhallen NICHT wie zuletzt uneingeschränkt nutzen. Die Friedhofsverwaltung empfiehlt die Teilnahme an Trauerfeiern in Trauerhallen auf die Anwesenheit von nahen Angehörigen im Sinne der CoronaSchVO zu beschränken, da ansonsten die Einhaltung der Vorgaben zum Mindestabstand nicht zu gewährleisten scheint.

Darüber hinaus ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend (§ 2 Abs. 3 Ziffer 1b. CoronaSchVO) und ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu allen anderen Personen einzuhalten; diese Vorgaben gelten auch für Veranstaltungen im Freien auf dem Friedhofsgelände. Von Gesängen ist auch weiterhin Abstand zu nehmen.

In Abstimmung mit dem städtischen Gesundheitsamt ist es möglich, Trauerfeiern in geschlossenen Räumen (hier Trauerhallen) durchzuführen, wenn dabei ALLE Trauergäste eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; darüber hinaus ist die einfache Rückverfolgbarkeit gemäß § 2a CoronaSchVO grundsätzlich durch denjenigen Angehörigen sicherzustellen, der die Bestattung angemeldet hat. Ein Redner oder eine Rednerin muss, wenn er oder sie ohne Mund-Nase-Bedeckung spricht, den Mindestabstand zu den Trauergästen einhalten. Die städtischen Trauerhallen können in diesem Fall weiterhin in vollem Umfang von nahen Angehörigen aufgrund der geringen Kapazitäten genutzt werden (Sitz- und Stehplätze) wie früher – mit Ausnahme der großen Trauerhalle am Hauptfriedhof. Die Anzahl der Sitzplätze dieser Trauerhalle ist auf 100 Plätze reduziert. Sofern Stehplätze genutzt werden, darf die Gesamtzahl der Teilnehmenden dennoch 100 Personen NICHT überschreiten!

Alle Regelungen des Landes sowie die aktuelle Coronaschutzverordnung erhalten Sie unter dem weiterführenden Link.

Aktuelle Fallzahlen