Neue Regelungen in Coronaschutzverordnung ab 3. Mai 20201

Das Ordnungsamt informiert über die Neuregelungen der Coronaschutzverordnung, in der ab dem 3. Mai 2021 gültigen Fassung

Für die Inanspruchnahme bestimmter Dienstleistungen (Friseur, Fußpflege) beziehungsweise als Zugangsvoraussetzung zum Beispiel zu Zoologischen Gärten ist nach § 28 b des Infektionsschutzgesetzes und nach der Coronaschutzverordnung das Vorliegen eines negativen Schnelltests oder Selbsttest nach einem vorgeschriebenen Testverfahren erforderlich.

Dem Testerfordernis wird ab heute eine nachgewiesene Immunisierung gleichgestellt. Die Immunisierung kann nachgewiesen werden durch:

  • den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff,
  • den Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt, oder
  • der Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht in Verbindung mit dem Nachweis der mindestens 14 Tage zurückliegenden Verabreichung mindestens einer Impfstoffdosis gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff (der Fall tritt ein, wenn jemand einmal geimpft worden ist, sich jedoch ansteckt, bevor er die zweite Impfung erhält).

Vor der Nutzung oder die Zulassung zu einem Angebot ist also entweder

  • das schriftlich oder digital von einer vorgesehenen Teststelle bestätigte negative Ergebnis eines tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttests (Testvornahme darf höchstens 24 Stunden zurückliegen), 
  • ein Impfpass über die seit mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung oder
  • eine Quarantäneanordnung über eine mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegende COVID-19-Infektion sowie
  • immer ein amtliches Ausweisdokument mitzuführen und vorzulegen.

Die Coronaschutzverordnung tritt mit Ablauf des 14. Mai 2021 außer Kraft.

Aktuelle Fallzahlen