Neue Regelungen im Sport- und Freizeitbereich

 

Änderung der Coronaschutzverordnung zum 10. November

Die ab 30. Oktober 2020 gültige Coronaschutzverordnung ist zum 10. November 2020 geändert worden. Für den Sport- und Freizeitbereich wurden dabei kleinere Anpassungen vorgenommen.
 

Geschlossen bleiben müssen/nicht stattfinden dürfen

  • Sportangebote von Bildungsträgern
  • Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche
  • Freizeit- und Amateursport auf und in allen privaten und öffentlichen Sportanlagen (Ausnahme: Individualsport, allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten sowie das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen) *)
  • Fitnessstudios
  • Schwimm- und Spaßbäder
  • Sportfeste
  • Saunen, Therme und ähnliche Einrichtungen
  • Freizeitparks, Indoor-Spielplätze und ähnliche Einrichtungen für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
     

Ist Profi-Sport zulässig?
Wettbewerbe in Profiligen, Wettbewerbe im Berufsreitsport und Pferderennen sowie andere berufsmäßige Sportausübung sind zulässig, wenn alle Voraussetzungen und insbesondere geeignete Infektionsschutzkonzepte vorliegen. Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei den Wettbewerben nicht zugelassen werden. Der Trainingsbetrieb der Berufssportler ist ebenfalls zulässig.
 

*) Individualsport:
Der zulässige Individualsport im Außenbereich begrenzt sich auf Sportarten, die keine Team- oder Kontaktsportarten sind, sondern im Regelfall als Einzelwettkampfsportart mit maximal einer Person als Spielgegnerin oder Spielgegner mit Mindestabstand ausgeübt werden (Joggen, Walken, Leichtathletik, Einzelgymnastik, Tennis und ähnliches). Die für die entsprechenden Sportanlagen  verantwortlichen Personen, haben den Zugang zu den betreffenden Einrichtungen auf die zulässigen Nutzungen zu beschränken. Die Regelungen laut aktueller Coronaschutzverordnung in Bezug auf den zulässigen Individualsport beziehen sich ausschließlich auf den Außenbereich. Im Innenbereich sind auch diese nicht zulässig.


Sportangebote aufgrund eine ärztlichen Verordnung (Reha-Sport):
Sportangebote, an denen eine Teilnahme regelmäßig aufgrund einer ärztlichen Verordnung erfolgt (vor allem Rehabilitationssport) dürfen angeboten und wahrgenommen werden, wenn nur Personen mit einer individuellen ärztlichen Anordnung teilnehmen und der Abstand zwischen allen beteiligten Personen während des gesamten Aufenthalts mindestens 2 Meter beträgt.
 

Freizeit- und Vergnügungsstätten:
In Wettannahmestellen, Wettbüros ist nun ausschließlich die Entgegennahme der Spielscheine, Wetten usw. gestattet. Ein darüber hinausgehender Aufenthalt in den betreffenden Einrichtungen (etwa zum Mitverfolgen der Spiele und Veranstaltungen, auf die sich die Wetten beziehen) ist weiterhin unzulässig. 
Die Anzahl von gleichzeitig in den Geschäftsräumen anwesenden Kundinnen und Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter nicht überschreiten

Darüber hinaus ist die für die Stadt Mülheim an der Ruhr die weiterhin gültige Allgemeinverfügung zu beachten:

• Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen unserer Stadt

Die Regelungen gelten bis 30. November 2020.

Alle aktuellen Regelungen und Coronaschutzverordnungen finden Sie immer auf der Seite der Landesregierung unter weiterführendem Link.

Aktuelle Fallzahlen