Neue Öffnungszeiten im Diagnosezentrum an der Mintarder Straße

Die kostenlosen Corona-Tests für Beschäftigte in Schulen und Kindertagesstätten laufen mit Beginn der Herbstferien am 9. Oktober in Nordrhein-Westfalen aus. Die Tests seien durch die „insgesamt niedrigen Infektionszahlen bei diesen Personengruppen in den vergangenen Wochen“ nicht weiter zielführend, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte.
Aus diesem Grund werden auch in Mülheim an der Ruhr ab Montag, 12. Oktober 2020, keine kostenfreien Tests mehr für die genannten Personengruppen durchgeführt. Auch der Drive-Through-Betrieb, ursprünglich extra für diesen Bereich eingerichtet, wird wieder beendet.
 

Foto vom Eingang des Diagnosezentrums an der Mintarder Straße in Saarn, im Vordergrund ist der Teil eines Drive Through-Zeltes zu sehen. - Jasmin Kramer

„Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, die die massenweisen Beprobungen und den Betrieb des Drive-Through ermöglicht haben“, so Marc Buchholz, Gesundheitsdezernent und Oberbürgermeister.

Die neuen Öffnungszeiten im Diagnosezentrum an der Mintarder Straße sind ab dem 12. Oktober wie folgt:

Montags bis freitags

  • von 9 Uhr bis 12 Uhr für Personen mit Überweisung oder Selbstzahler sowie
  • von 12 Uhr bis 13 Uhr für Personen, die aus Risikogebieten zurückkehren.

Termine können online oder telefonisch unter 0208 / 455-22 gebucht werden. Für Schulklassen, die in Quarantäne geschickt werden, werden weiterhin gesonderte Termine durch das Gesundheitsamt angeboten.
„Bei Bedarf können und werden wir die Kapazitäten jederzeit und kurzfristig wieder erhöhen“, so Stadtsprecher Volker Wiebels. „Wer möchte, kann sich weiterhin als Selbstzahler freiwillig testen lassen. Dieses Angebot gilt für alle Mülheimerinnen und Mülheimer, nicht nur für die Beschäftigten aus unseren Schulen und Kitas.“ 

Aktuell lassen sich durchschnittlich rund 50 Personen täglich mit Überweisung eines Arztes im Diagnosezentrum testen. Für Beschäftige in Kindertagesstätten und Schulen wurden bisher mehr als 2.700 Testungen durchgeführt.

Aktuelle Fallzahlen