Umgang mit der Krise und Hilfeinformationen

Umgang mit der Krise und Hilfeinformationen

Die aktuelle Krisensituation stellt uns alle, jeden einzelnen Menschen in Mülheim an der Ruhr, vor eine besondere Herausforderung. Mit der Lage angemessen umzugehen, ist nicht leicht.

Wir haben Ihnen auf diesen Seiten Hinweise für spezielle Lebenssituationen (weiterführende Informationen, Hilfen, Tipps und Anregungen) sowie zahlreiche Links zusammengestellt.

Zweite Auflage Corona-Broschüre

Aktualisierte und deutlich erweiterte Broschüre erschienen. Online und in Filialen der Bäckereien Hemmerle und Döbbe erhältlich.

 Mülheim.Gemeinsam.Stark - Sabine Meier

"Alle helfen mit: Maja und die Pandemie"

Stadt Mülheim an der Ruhr gibt Bilderbuch heraus!

In dem Büchlein zeigen Eltern ihrer kleinen Tochter Maja was alles getan wird, um in dieser seltsamen Zeit Hilfe zu leisten – und wer sich alles engagiert, um anderen Menschen beizustehen. So wird der Blick auf etwas Positives gelenkt; die Geschichte soll Mut machen und Hoffnung vermitteln. Jedes Kind in den Mülheimer Kindertagesstätten sowie den Klassen 1 und 2 der Mülheimer Grundschulen bekommt in den nächsten Tagen ein Exemplar geschenkt.
 

Psychologische Aspekte der Maskenpflicht

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie muss in vielen Bereichen des täglichen Lebens eine Maske getragen werden. Je nach Maskenvariante wird eine höhere oder niedrigere Schutzwirkung erzielt; dazu sind im Internet bereits zahlreiche Informationsmaterialien verfügbar.

Mit diesem Merkblatt möchten wir nun ergänzend einige Hinweise geben, die vor allem aus psychologischer Sicht von Bedeutung sind.

Aktuelle Selbsthilfetipps für den Umgang mit der Krise

Die Coronavirus-Pandemie dauert nun schon viele Wochen an. Mit den Lockerungen vieler Schutzvorschriften hat zwar eine neue Phase der Krisenbewältigung begonnen. Ein Weg zurück in einen „neuen Alltag“ ist erkennbar, und konkrete Perspektiven für die künftige Normalität zeichnen sich inzwischen deutlich ab. Zugleich ist die Lage für viele Menschen aber nach wie vor schwierig. Vielleicht haben Belastungen in den letzten Wochen sogar noch zugenommen, weil zu Hause oder in der Partnerschaft einfach die Nerven blank liegen, der weiterhin deutlich veränderte Alltag zu schaffen macht oder die Sorgen um die wirtschaftliche Lage und den eigenen Arbeitsplatz stärker geworden sind.

Aus diesem Grund haben wir dieses neue Merkblatt verfasst. Es soll Ihnen einige Hinweise geben, die für Sie hilfreich sein können.

Informationen für Eltern und Sorgeberechtigte

Die vergangenen Wochen waren für Sie eine große Herausforderung. Die Kinder waren den ganzen Tag zu Hause. Keine Schule, keine Freizeitmöglichkeiten, keine Sozialkontakte – andererseits aber sollten sie die Aufgaben, die von der Schule bereitgestellt worden sind, bearbeiten. Für Sie als Eltern war die Situation in den letzten Wochen daher sicherlich nicht leicht. Zunächst möchten wir uns herzlich für Ihr Verständnis bedanken, dass auch Schule mit dieser ungewohnten und schwierigen Situation an einigen Stellen sicherlich nicht so umgehen konnte, wie Sie es sich vielleicht gewünscht hätten. Mit diesen Informationen  wenden wir uns nun an Sie, um den Wiedereinstieg in den Schulalltag zu begleiten und möglichst viele Fragen, die damit verbunden sind, beantworten zu können.

Corona-Bürgerbroschüre

Von Beginn der Corona-Krise an war die Stadtverwaltung bemüht, auf allen ihr zugänglichen Wegen über das Corona-Virus, den Umgang damit, den Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben und die damit verbundene Hoffnung, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, zu informieren. Nun liegt eine 20-seitige „Corona-Bürgerbroschüre“ vor, die in breiter Form über das Corona-Problem für alle Bevölkerungsteile informiert.

Zudem gibt es jetzt eine Sonderausgabe der Hörzeitung zur Corona-Broschüre. Hören Sie mal rein!

Informationen für ältere Menschen

Von vielen älteren Menschen wird die aktuelle Coronavirus-Pandemie ganz besonders belastend erlebt. Die behördlich vorgegebenen Kontaktbeschränkungen führen dazu, dass geliebte Kinder und Enkelkinder nicht mehr zu Besuch kommen und in den Arm genommen werden können. Die Tage vergehen noch langsamer und sind womöglich noch etwas stiller als sonst.

Informationen für Eltern zum Umgang mit ihren Kindern

Die Coronavirus-Pandemie hat uns alle sehr plötzlich und unvermittelt in eine herausfordernde Situation gebracht. Viele tägliche Aktivitäten können nicht mehr wie gewohnt stattfinden. Viele Menschen machen sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz, ihr Einkommen, die Gesundheit ihrer Angehörigen und über die Zukunft. Zudem sind Familien jetzt sehr auf sich gestellt, da Kinder weder in eine Tageseinrichtung noch in die Schule gehen können und die Schulkinder trotzdem noch zu Hause lernen sollen. In das tägliche Leben haben viele Unsicherheiten und Ängste Einzug gehalten.

Aktuelle Fallzahlen

23. September 2020
Bestätigte Fälle
617
davon
aktuell infiziert
56
geheilt
547
verstorben
14
Quarantäne
681
Entnommene Proben
13022