Krisenstabsleiter Dr. Steinfort: Adventsmarkt in der Altstadt kann stattfinden

Die Stadt und Vertretende des Vereins Pro Altstadt konnten am 17. November in einer Besprechung die letzten Fragen zum Adventsmarkt in der Altstadt klären. „Auch wenn sich die Rechtslage nächste Woche noch ändern sollte, wird der Markt stattfinden, denn der Verein ist in der Lage, alle Voraussetzungen für einen sicheren Adventsmarkt zu erfüllen“, so Stadtdirektor und Krisenstabsleiter Dr. Frank Steinfort. Die Vertreter*innen vom Verein Pro Altstadt: „Wir werden dafür Sorge tragen, dass die notwendigen Stichprobenkontrollen stattfinden und freuen uns, dass uns das Ordnungsamt dabei nach Kräften unterstützen wird.“

Im romantischen Ambiente des historischen Stadtkerns lädt Pro Altstadt e.V. wieder zum Adventsmarkt ein - MST GmbHFoto: MST GmbH

Der Markt wird aller Voraussicht nach unter der sogenannten 2G-Regel stattfinden, die das Land gestern (16.11.) angekündigt hat. Das heißt, dass der Markt nur von geimpften oder genesenen Personen besucht werden darf. Da es aufgrund des Veranstaltungscharakters nicht möglich ist, Zugangskontrollen durchzuführen, da etwa an zehn Stellen zu kontrollieren wäre, haben die Verantwortlichen des Vereins zugesagt, entsprechend den Vorschriften der Coronaschutzverordnung stichprobenartige Überprüfungen durchzuführen. Besucherinnen und Besucher von Anlieger*innen oder Personen, die zur Arbeit müssen, werden auf Wunsch von den Ordnungskräften des Vereins begleitet. Besucher*innen, die die 2G-Regeln nicht einhalten, müssen des Platzes verwiesen werden und werden in Begleitung der Ordnungskräfte den Adventsmarkt verlassen. „Kontrollen des Ordnungsamtes können strengere Konsequenzen nach sich ziehen: wer gegen die 2G-Regel verstößt, muss mit einem Bußgeld bis 250 Euro rechnen“, so der Stadtdirektor. Nach derzeitigem Stand wird keine Maskenpflicht bestehen.
Verein Pro Altstadt und Stadt freuen sich über das Verhandlungsergebnis und dass unter den genannten Voraussetzungen der beliebte Adventsmarkt in der Altstadt stattfinden kann. 

Aktuelle Fallzahlen