Krisenstab beschließt Konzept zur Ausweitung der Corona-Testungen im Diagnosezentrum

Grundsätzlich gilt: bedient werden nur Mülheimerinnen und Mülheimer mit einer Überweisung (Verdachtsfälle) oder nach Terminvergabe - Link zur Termin-Buchung online

Unter der Leitung von Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort hat der Krisenstab am 5. August das intensiv vorbereitete Konzept zur Ausweitung der Aktivitäten des Diagnosezentrums an der Mintarder Straße beschlossen. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass Beschäftigte in Kitas und Schulen sich nun mehr testen lassen können, auch ohne akute Symptome. Gleichzeitig hat das Land zugesagt, dass sich auch Reiserückkehrende innerhalb von 72 Stunden testen lassen können.

In den Vormittagsstunden bleibt das Diagnosezentrum ausschließlich den Personen mit Symptomen und einer entsprechenden Überweisung vom Hausarzt vorbehalten. Seit Montag, 10. August, können die Mülheimer Reiserückkehrenden und die Beschäftigten von Kitas und Schulen in Mülheim an der Ruhr in der Zeit von 14 bis 17 Uhr getestet werden. Dazu bedarf es aber unbedingt einer entsprechenden Anmeldung. Diese erfolgt über einen Link, der den Test von maximal 420 Personen pro Nachmittag zulässt. Anmeldungen für die genannten Personengruppen sind online möglich. Letzter angebotener Buchungstermin ist um 16 Uhr. Hier geht es direkt zum Link zur Termin-Buchung.

Seit dem 10. August 2020 hat die Stadt auch die Möglichkeit ein „drive-through“ anzubieten, so dass die Mülheimerinnen und Mülheimer mit Termin zwischen dem „klassischen Besuch“ oder dem im Auto wählen können. Die Parkplätze für Autos befinden sich auf der Mintarder Straße aus Richtung Harbecke Sporthalle in Richtung Mendener Brücke. Eine Zufahrt aus der Gegenrichtung ist nicht möglich.

Aktuelle Fallzahlen

28. September 2020
Bestätigte Fälle
628
davon
aktuell infiziert
36
geheilt
578
verstorben
14
Quarantäne
371
Entnommene Proben
13404