Informationen zu Schutzmaßnahmen auf Friedhöfen, in Trauerhallen und bei Bestattungen

Der Verlust eines nahen Verwandten ist ein innerer Ausnahmezustand für die Angehörigen und schon alleine deshalb eine große Belastung. In Zeiten der Corona-Pandemie kommt ein weiterer Ausnahmezustand, der die ganze Welt betrifft, hinzu. Dies ist für uns alle keine einfache Situation.

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, muss sich jedoch auch die Stadt Mülheim an der Ruhr an die vorgegebenen Regelungen und Schutzmaßnahmen der Landesregierung halten. Diese Schutzmaßnahmen sind leider auch im Zusammenhang mit Bestattungen erforderlich.

Die Landesregierung hat erneut eine geänderte CoronaSchVO zum 30. Mai 2020 erlassen, die auch Änderungen für den Bereich des Friedhofswesens mit sich bringt. Diese Änderungen, die mit der örtlichen Ordnungsbehörde abgestimmt wurden, sind in den beigefügten Informationen aktualisiert eingeflossen. Änderungen sind dort farblich markiert. Das beigefügte „Kontaktdatenerfassungsblatt“ stellt ein Muster dar, das Sie verwenden können.

Zusammengefasst betrifft es folgende Punkte:

  • Laut der ab 30. Mai geltenden Regelung in der neuen CoronaSchCO ist in geschlossenen Räumen (z. B. Trauerhallen) die Rückverfolgbarkeit sicherzustellen.
  • Bei den Beerdigungsfeierlichkeiten im Freien sind neben der üblichen Abstandswahrung von 1,5 Metern zwischen den Trauernden, die nicht zu den in § 1 Abssatz 2 genannten Gruppen gehören, nicht mehr als 100 Beerdigungsteilnehmende zulässig. Dies wird von den Beerdigungsunternehmen sichergestellt, die auch für eine vorherige Klärung der zu erwartenden Anzahl der Trauergäste verantwortlich sind.
  • Bei Beerdigungen, bei denen eine höhere Anwesenheitszahl erwartet wird, ist von den Beerdigungsunternehmen ein Sicherheitsdienst hinzuzuziehen, um die Einhaltung der Vorgabe sicherzustellen.

Im Übrigen gelten die weiteren Regelungen fort.

Sie finden unten zum Download die Informationen zu Schutzmaßnahmen sowie Informationen zu den Nutzungsregelungen der städtischen Trauerhallen. Das wichtigste zusammengefasst:

  • Die Friedhöfe der Stadt Mülheim an der Ruhr sind weiterhin uneingeschränkt geöffnet. Die derzeit geltenden Schutz- und Hygienebestimmungen sind jedoch auf dem gesamten Gelände des jeweiligen Friedhofs – auch vor der Trauerhalle - zu beachten.
    Der teilnehmende Personenkreis ist bei Trauerfeiern und Beisetzungen im
    Freien auf maximal 100 Personen begrenzt. Bei Beerdigungen, bei denen eine höhere Anwesenheitszahl erwartet wird, ist von dem beauftragten Bestattungsunternehmen ein Sicherheitsdienst hinzuzuziehen, um die Einhaltung
    der Vorgabe sicherzustellen. 
  • Abschiednahmen können derzeit nur noch im Freien direkt am Grab durchgeführt
    werden. Dabei sorgen Sie bitte dafür, dass anwesende Personen auf einen Abstand zu anderen Personen von mindestens 1,5 Meter achten. Auch von Beileidsbekundungen am Grab sollte Abstand genommen werden.
    Abschiednahmen in Aufbahrungsräumen sind bis auf weiteres nicht möglich. Die
    aktuell notwendigen Schutz- und Hygienebedingungen können dort organisatorisch und räumlich nicht gewährleistet werden. 
  • Für Trauerfeiern in den Trauerhallen der städtischen Friedhöfe gelten die beigefügten Nutzungsregelungen.

Beisetzungen
Erd- und Urnenbestattungen
sind nach der aktuellen CoronaSchVO zulässig, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht zum Kreis der Familienangehörigen und der häuslichen Gemeinschaft gehören, eingehalten werden. Bitte tragen Sie für die Einhaltung zum Schutz Ihrer Gesundheit Sorge! Bestattungen von Urnen sollten weiterhin auf unbestimmte Zeit zurückgestellt werden. Das Behältnis mit Erde und eine Schaufel können von uns an der Grabstätte aufgrund der CoronaSchVO leider nicht mehr zur Verfügung gestellt werden!

Kontakt zur Friedhofsverwaltung
Die meisten städtischen Dienststellen mit Publikumsverkehr sind weiterhin geschlossen – dazu zählen auch die Büroräume der Friedhofsverwaltung am Hauptfriedhof sowie an allen Außenfriedhöfen.

Wir bieten weiterhin alle Leistungen an. Soweit es möglich ist, werden die Anliegen der Kunden online, telefonisch oder auf dem Schriftwege (Mail/Briefpost) erledigt. Sie können Termine zur persönlichen Vorsprache vereinbaren, wenn diese zwingend erforderlich sind. Besucherinnen und Besucher müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Beim Betreten des Verwaltungsgebäudes sind die Hände zu desinfizieren. Sie dürfen das Gebäude nur mit Einvernehmen betreten. Wir bitten für diese Maßnahmen nochmals um Ihr Verständnis. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Aktuelle Fallzahlen

2. Juli 2020
Bestätigte Fälle
267
davon
aktuell infiziert
33
geheilt
222
verstorben
12
Quarantäne
188
Entnommene Proben
4341