Impfaktionen in Schulen

In der vergangenen Woche haben die Impfaktionen an den Mülheimer Schulen begonnen. An den beiden Mülheimer Berufskollegs haben dabei 167 Schülerinnen und Schüler ihre Erst- oder Zweitimpfung erhalten. Die Zweitimpfung erfolgt dann nach drei Wochen ebenfalls wieder vor Ort in den Schulen. 

Kreativität hilft  auch zur Erhöhung der Impfquote. Das Foto zeigt den Oberarm einer Person, auf diesem befindet sich ein Pflaster mit der Aufschrift Impfzentrum Mülheim an der Ruhr. - Online Redaktion - Referat I - Canva - Alexanders Images

Für diese Woche ist das mobile Impfteam des Impfzentrums in den weiterführenden Schulen unterwegs. Von Montag, 30. August 2021 bis einschließlich 3. September 2021 wird das mobile Impfteam pro Tag jeweils zwei Standorte anfahren. Benachbarte Schulen wurden dabei organisatorisch zusammengefasst, so dass nur ein Standortwechsel pro Tag notwendig wird. Nach bisherigen Planungen wird es dabei für die Schulformen Hauptschule, Realschulen, Gymnasien, Gesamtschulen und eine Förderschule zu mindestens 600 Impfungen kommen. Weitere Anmeldungen sind noch möglich. 
Die Schulen haben die Elternschaft darüber informiert, dass das Impfangebot an Kinder ab 12 Jahren gerichtet ist (gemäß Empfehlung der Ständigen Impfkommission - STIKO) und in der Altersklasse von 12 bis unter 16 Jahren eine schriftliche Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorgelegt werden muss. Jugendliche ab 16 Jahren dürfen selbst entscheiden, ob sie geimpft werden möchten.

Nachdem in den letzten Wochen in den Arztpraxen bereits eine Vielzahl von impfberechtigten Kindern geimpft wurde, stellt diese Impfaktion in den Schulen nochmal einen wichtigen Schritt zur Erhöhung der Impfquote und so zum Infektionsschutz dar. Es wird darauf hingewiesen, dass aber auch nach wie vor die Möglichkeit besteht, dass Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren im Impfzentrum oder bei Kinder-, Haus- oder Fachärzten geimpft werden können.

Aktuelle Fallzahlen