Informationen zum Corona-Virus

In Mülheim an der Ruhr sind zahlreiche Maßnahmen erlassen worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Alle wichtige Informationen haben wir auf diesen Seiten für Sie zusammengestellt.

Darüber hinaus informiert die Landesregierung über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen - immer aktuell unter: land.nrw/corona.

+++ Nachrichten-Ticker +++

Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort antwortet auf Kinderfragen

Die meistgestellten Fragen von Mülheimer Kindern beantwortet Stadtdirektor Frank Steinfort im Video:

 

App ZÄPP: Radar und Haltewunsch auf Knopfdruck

Ruhrbahn erhöht Sicherheit in der Corona-Krise

Die Corona-Krise wirbelt das alltägliche Leben ganz schön durcheinander. Der effektivste Schutz gegen das Virus ist die Hygiene und das Abstandsgebot. Um jetzt allen Fahrgästen in den Fahrzeugen noch mehr Sicherheit zu bieten, kann jetzt mit der Ruhrbahn App „ZÄPP“ der Haltewunsch ausgelöst werden. Darüber hinaus kann der Kunde sich nähernde Fahrzeuge über die App anzeigen lassen.

Blutspende-Dilemma in Coronazeiten

Blutspenden werden dringend benötigt, aber Termine brechen weg. Wie Sie helfen können?

Der DRK-Blutspendedienst West steht vor einer großen Herausforderung. Einerseits steigt der Bedarf an Blutpräparaten momentan stark an – andererseits kann der DRK-Blutspendedienst den Bedarf kaum decken, weil die gesamte Terminstruktur des Blutspendedienstes durch Corona zerstört wurde. Ein Dilemma, aus dem es aktuell nur einen Ausweg gibt: Die Blutspendetermine, die weiterhin öffentlich angeboten werden, müssen unbedingt angenommen werden.  

Stadt verliert durch Corona rund 60 bis 70 Millionen Euro

Verluste sind auch in den kommenden Jahren zu erwarten

Am 14. Mai wurde die aktuelle Steuerschätzung des Bundesfinanzministeriums bekannt gegeben. Diese legt offen, dass die Steuereinnahmen drastisch einbrechen werden. Alleine in diesem Jahr wird seitens des Bundes mit einem Minus von rund 100 Milliarden Euro gerechnet, davon entfallen rund 16 Milliarden Euro auf die Kommunen.

Zahngesundheit: Mülheim hilft und wir machen mit!

Jedes Mülheimer Kind, das in eine Tageseinrichtung oder Schule geht, kennt Poldi und die Mitarbeiterinnen vom Verein für Zahnmedizinische Prophylaxe der Stadt Mülheim.
 

 Walter Schernstein - Walter Schernstein

Corona-Bürgerbroschüre

Von Beginn der Corona-Krise an war die Stadtverwaltung bemüht, auf allen ihr zugänglichen Wegen über das Corona-Virus, den Umgang damit, den Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben und die damit verbundene Hoffnung, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, zu informieren. Nun liegt eine 20-seitige „Corona-Bürgerbroschüre“ vor, die in breiter Form über das Corona-Problem für alle Bevölkerungsteile informiert.

Zudem gibt es jetzt eine Sonderausgabe der Hörzeitung zur Corona-Broschüre. Hören Sie mal rein!

Dank ans Gesundheitsamt

Ein großes DANKE ️gab es Anfang Mai für die Kolleginnen und Kollegen vom Gesundheitsamt: Das Netzwerk 4330hilft kam am frühen Morgen mit mehreren Blechen Kuchen als Zeichen der Anerkennung vorbei.

Brief der Bürgermeisterinnen an Mülheims Partnerstädte

Bürgermeisterin Margarete Wietelmann und Bürgermeisterin Ursula Schröder haben gemeinsam einen Brief an Mülheims Partnerstädte geschrieben, in der sie angesichts der dramatischen Entwicklungen und Auswirkungen der Corona-Pandemie gerne ihr Mitgefühl für alle Betroffenen in den Partnerstädten aussprechen möchten.

Mund-Nase-Bedeckung als Pflicht beim Besuch städtischer Dienststellen

Krisenstabsleiter Dr. Steinfort: “Das Tragen von Alltagsmasken trägt - neben der konsequenten Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln - dazu bei, das Infektionsrisiko zu reduzieren“

Analog zu den Regelungen des Landes für den ÖPNV und den Einzelhandel hat der Krisenstab beschlossen, dass für alle Besucher städtischer Gebäude - mit Ausnahme der Schulen und Kindertageseinrichtungen - ab Vollendung des fünften Lebensjahres während des Aufenthalts in den Gebäuden die Pflicht besteht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Videostatement des Krisenstabmitglieds, Uwe Brock, vom 19. April 2020

Uwe Brock, Mitglied im Krisenstab der Stadt, appelliert als niedergelassener Arzt und Vertreter der Ärztekammer Nordrhein: Bitte vergessen Sie andere Krankheiten nicht!

Ein Besuch im Diagnosezentrum

Zum Diagnosezentrum erreichten uns in der Vergangenheit viele Fragen: Wie sieht es aus, wer ist vor Ort und wie sind die Abläufe?
Das Social Media Team hat sich daher einmal an der Mintarder Straße in Saarn umgeschaut und mit den Mitarbeitern vom Gesundheitsamt gesprochen.

Das Video gibt hoffentlich einen guten Einblick in deren wertvolle Arbeit.

 

Das Ruhrgebiet wird zum "Wirgebiet"

Gemeinschaftsaktion in der Corona-Krise startet

Ein Bündnis aus Arbeitgebern, Gewerkschaften, Hochschulen, Start-ups, Unternehmen und Industrie- und Handelskammern sowie Medienhäusern startete am Osterwochenende eine Gemeinschaftsaktion, um die Folgen der Corona-Krise zu bewältigen. Unter dem Motto "Hier ist das Wirgebiet" setzen die Partner ein Signal des Zusammenhalts. Initiator der Aktion ist der Regionalverband Ruhr (RVR). Ziel ist es, Mut zu machen, Inspiration zu geben und Kräfte zu bündeln.

RWW empfiehlt Leitungen nach langen Standzeiten zu spülen

Wegen des Coronavirus und damit verbundener Schließungen wurden und werden die Trinkwasserleitungsanlagen nicht wie sonst üblich genutzt. Daher empfiehlt die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft zum Schutz und Erhalt der Trinkwasserqualität regelmäßige Spülintervalle vorzunehmen. Martin Vennemann, bei RWW im Netzservice/ Hausanschlussmanagement tätig, weist auf einige Vorgaben hin: „Um den bestimmungsgemäßen Betrieb der Leitungen aufrecht zu erhalten und auch eine Verkeimung zu verhindern, sollten diese alle drei Tage durchgespült werden.“

Max-Planck-Institut stellt Händedesinfektionsmittel für die Stadt her

In der Aktuellen Corona-Pandemie ist zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus Hygiene das oberste Gebot. Händewaschen ist zwar die erste und einfachste Maßnahme der Hygiene, aber an allen Stellen, an denen die Hände nicht gewaschen werden können, muss auf Desinfektionsmittel zurückgegriffen werden.

Mobiler Abstrich-Service

Das Gesundheitsamt Mülheim bietet ab sofort in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung und der Feuerwehr einen mobilen Abstrich-Service an. Aktuell startet der Service ein Mal die Woche. Zielgruppe sind Bürgerinnen und Bürger, die häuslich gepflegt werden, Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen, nicht mobile Bürgerinnen und Bürger, sowie Menschen mit chronischem Vorerkrankungen, die auf Grund ihres Gesundheitszustandes nicht zum Diagnosezentrum kommen können.

Behelfskrankenhaus: Mülheim ist für den Ernstfall gewappnet

Die ehemaligen Flüchtlingsunterkünfte an der Mintarder Straße werden ab sofort als Behelfskrankenhaus ausgestattet. Acht Häuser stehen dafür bereit. „Es bestand im Krisenstab Einvernehmen, dass die Vorplanung zusätzlicher Bettenkapazitäten unausweichlich ist“, so der Leiter, Stadtdirektor Dr. Frank  Steinfort. Entsprechende Betten sind bei der Stadt noch vorhanden. Für die Einrichtung der Holzhäuser bitten der ImmobilienService der Stadt und die Feuerwehr um Unterstützung vom örtlichen THW.

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Auch in Mülheim an der Ruhr müssen wir in der Corona-Krise auf alles vorbereitet sein. Daher sind Behelfskrankenhäuser eingerichtet worden, um für den Ernstfall gewappnet zu sein und unsere Krankenhäuser zu entlasten. Dort können Patienten mit und ohne Corona-Infektion versorgt werden, die jedoch nicht lebensbedrohlich erkrankt sind. Hierfür brauchen wir Ihre Unterstützung. Melden Sie sich als Spontanhelfer oder -helferin!

Mülheim.Gemeinsam.Stark.

In den letzten Monaten erleben wir eine große Welle der Hilfsbereitschaft in unserer Stadt. Genau diese Hilfsbereitschaft ist ein wichtiger Teil, der unsere Stadt ausmacht: in schwierigen Zeiten stehen wir zusammen. Wir helfen uns gegenseitig. Und beweisen große Solidarität. Wir alle sind eine große Gemeinschaft. Und gemeinsam sind wir stark. Mülheim ist stark. Mülheim ist gemeinsam. Darum ist Mülheim.Gemeinsam.Stark.

Mülheim.Gemeinsam.Stark.

 

Informationsblatt "Nachbarn helfen"

10.000 Flyer sind seit dem 6. April von den beteiligten Organisationen an Mülheimer Haushalte verteilt worden

Die Arbeitsgruppe „Nachbarn helfen“, das Bündnis von zurzeit 27 Verbänden, Organisationen und privaten Initiativen, die sich unter der Koordination des Büros des Oberbürgermeisters treffen, hat ein Informationsblatt erstellt, in dem die zentrale Telefonnummer des Centrums für bürgerschaftliches Engagement (CBE) sowie die Telefonnummern aller Beteiligten veröffentlicht werden.

Entschädigung bei Quarantäne oder Tätigkeitsverbot

Corona-Pandemie: LVR informiert über Lohnfortzahlung

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unter Quarantäne gestellt wird oder mit einem Tätigkeitsverbot belegt wurde und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich eine Entschädigung. (§56 IfSG)

In Nordrhein-Westfalen sind die Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) für die Entschädigung je nach dem Sitz der Betriebsstätte zuständig.

Für Mülheim ist das der LVR - nicht das Gesundheitsamt!

Seiten

Aktuelle Fallzahlen