Diagnosezentrum

Diagnosezentrum in Saarn

Termin-Buchung im Diagnosezentrum

Patienten mit Symptomen, die vom Hausarzt eine entsprechende Überweisung bekommen haben, müssen ab Montag, 14. September 2020, über das Internet einen Termin in den Vormittagsstunden im Diagnosezentrum an der Mintarder Straße buchen. Diese Regelung gilt als Test bis zu den Herbstferien. So sollen die Wartezeiten vor Ort minimiert werden.
Reiserückkehrende und Mitarbeitende aus Schulen, Kitas und weiteren Sozialeinrichtungen buchen bitte ebenfalls über den Link. Bitte beachten Sie, dass der Drive Through lediglich am Nachmittag möglich ist.

Hier geht es direkt zum Link zur Termin-Buchung.
Dort ist auch eine Anfahrtskizze zum Diagnosezentrum hinterlegt. Klicken Sie dazu einfach auf den Ort.

Personen ohne Internetzugang können sich an das KommunikationsCenter der Stadt unter der Rufnummer 4 55 - 22 wenden.

So gehen Sie vor, wenn Sie Sorge haben, sich angesteckt zu haben

Wer sich krank fühlt, sollte zunächst mit seinem Hausarzt telefonieren. Dieser ist Ihr erster Ansprechpartner! Wenden Sie sich nicht an Krankenhäuser oder das Gesundheitsamt. Oder wählen Sie die 116 117. In beiden Fällen wird am Telefon ein sogenanntes "Screening" durchgeführt, um festzustellen, ob auch aus ärztlicher Sicht eine Ansteckung mit dem Coronavirus vermutet wird.

Reiserückkehrende: Keine kostenlosen Tests mehr für alle

Reiserückkehrende aus einer Region, die nicht als Corona-Risikogebiet eingestuft ist, haben keinen Anspruch mehr auf kostenlose Tests. "Für die Urlaubszeit war es wichtig, möglichst alle Reisende auf das Coronavirus zu testen. Mit Blick auf Herbst und Winter konzentrieren wir die Tests jetzt wieder stärker aufs Inland", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Probeweise Terminvergaben per Internet für das Corona-Diagnosezentrum

Der Corona-Krisenstab hat unter Beteiligung des Vertreters der kassenärztlichen Vereinigung beschlossen, dass ab 14. September die Patientinnen und Patienten mit Symptomen, die vom Hausarzt oder -ärztin eine entsprechende Überweisung bekommen haben, über das Internet einen Termin in den Vormittagsstunden im Diagnosezentrum an der Mintarder Straße buchen müssen. Krisenstabsleiter Dr. Frank Steinfort und der Vertreter der kassenärztlichen Vereinigung, Dr. Stephan von Lackum wollen diese Regelung als Test bis zu den Herbstferien so laufen lassen.

Krisenstabsleiter zufrieden: drive-through "läuft"

Mülheims Krisenstabsleiter, Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort ist zufrieden: Die Ausweitung der Testkapazitäten im Diagnosezentrum an der Mintarder Straße ist erfolgreich.

Krisenstab beschließt Konzept zur Ausweitung der Corona-Testungen im Diagnosezentrum

Grundsätzlich gilt: bedient werden nur Mülheimerinnen und Mülheimer mit einer Überweisung (Verdachtsfälle) oder nach Terminvergabe - Link zur Termin-Buchung online

Unter der Leitung von Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort hat der Krisenstab am 5. August das intensiv vorbereitete Konzept zur Ausweitung der Aktivitäten des Diagnosezentrums an der Mintarder Straße beschlossen. 
Seit Montag, 10. August, können die Mülheimer Reiserückkehrenden und die Beschäftigten von Kitas und Schulen in Mülheim an der Ruhr sich im Diagnosezentrum testen lassen.

Ein Besuch im Diagnosezentrum

Zum Diagnosezentrum erreichten uns in der Vergangenheit viele Fragen: Wie sieht es aus, wer ist vor Ort und wie sind die Abläufe?
Das Social Media Team hat sich daher einmal an der Mintarder Straße in Saarn umgeschaut und mit den Mitarbeitern vom Gesundheitsamt gesprochen.

Das Video gibt hoffentlich einen guten Einblick in deren wertvolle Arbeit.

 

Mobiler Abstrich-Service

Das Gesundheitsamt Mülheim bietet ab sofort in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung und der Feuerwehr einen mobilen Abstrich-Service an. Aktuell startet der Service ein Mal die Woche. Zielgruppe sind Bürgerinnen und Bürger, die häuslich gepflegt werden, Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen, nicht mobile Bürgerinnen und Bürger, sowie Menschen mit chronischem Vorerkrankungen, die auf Grund ihres Gesundheitszustandes nicht zum Diagnosezentrum kommen können.

Aktuelle Fallzahlen

28. September 2020
Bestätigte Fälle
628
davon
aktuell infiziert
36
geheilt
578
verstorben
14
Quarantäne
371
Entnommene Proben
13404