Arbeitslosengeld I

Wer aufgrund der Corona-Krise die Arbeitsstelle verloren hat, verfügt in der Regel über kein eigenes Erwerbseinkommen mehr. Wohngeld und Kinderzuschlag können dann in der Regel nicht beantragt werden, da bei diesen Zuschüssen noch ein Haushaltseinkommen vorausgesetzt wird. Wenn nun kein Einkommen mehr vorhanden ist, besteht unter bestimmten Voraussetzungen ein Anspruch auf das Arbeitslosengeld aus der Arbeitslosenversicherung, auch als "Arbeitslosengeld I" bezeichnet. Um das Arbeitslosengeld I zu erhalten, muss man sich bei der Agentur für Arbeit als arbeitslos melden.

Anspruch auf das Arbeitslosengeld I besteht, wenn die betroffene Person ...

  • ... arbeitslos ist, also keiner Beschäftigung nachgeht, die mindestens 3 Stunden pro Tag umfasst,
  • ... erwerbsfähig ist, wenn sie also mindestens 15 Jahre alt und gesundheitlich in der Lage ist, mindestens 3 Stunden pro Tag zu arbeiten,
  • ... in den vergangenen 30 Monaten mindestens 12 Monate lang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat und
  • ... aktiv auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle ist.

Bei Verlust der Arbeitsstelle sollten Betroffene umgehend bei der Agentur für Arbeit in Mülheim an der Ruhr vorstellig werden. Auch bei Bekanntwerden, dass der Verlust noch droht, ist die  frühzeitige Meldung bei der Agentur ratsam. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort beraten dann, wie es weitergeht. Hier sind alle Kontaktmöglichkeiten:

Aktuelle Fallzahlen