Aktuelle Fallzahlen

Informationen zum Corona-Virus

In Mülheim an der Ruhr sind zahlreiche Maßnahmen erlassen worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Alle wichtige Informationen haben wir auf diesen Seiten für Sie zusammengestellt.

Darüber hinaus informiert die Landesregierung über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen - immer aktuell unter: land.nrw/corona.

+++ Nachrichten-Ticker +++

Aktuell gültige Coronaschutzregeln

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuell in Mülheim an der Ruhr geltenden Coronaschutzregeln.

Dashboard vorübergehend eingeschränkt

Aufgrund einer technischen Störung ist das Corona-Dashboard vorübergehend eingeschränkt. Die Fallzahlen sind dennoch in der Gesamtübersicht zu finden. 

Wir arbeiten derzeit an einer Lösung.

Freitestung für Schüler*innen in Quarantäne

Das Schulministerium des Landes NRW hat am 9. September mitgeteilt, dass sich Schüler*innen, die selbst nicht positiv sind, aber sich als Kontaktperson in Quarantäne befinden, ab sofort ab dem 5. Tag der Quarantäne per PCR-Test freitesten lassen können, um die Quarantäne zu beenden.

Änderung zur Aufhebung von Quarantänen bei infizierten Personen

338 Mülheimerinnen und Mülheimer sind derzeit Corona-positiv und befinden sich
deshalb in Quarantäne. Bislang musste jede Quarantäne einzeln vom Gesundheitsamt
aufgehoben werden. Dies ändert sich nun. Die angeordnete Quarantäne endet daher bei Corona-positiven Personen ab sofort unter folgenden Voraussetzung ohne explizite
Quarantäneaufhebung des Gesundheitsamtes:

"Drittimpfungen" auch im Impfzentrum möglich

Im Impfzentrum an der Wissollstraße in Broich können noch bis Ende September auch die sogenannten „Drittimpfungen“ gegen Covid 19 verabreicht werden. Das betrifft Personen, deren zweite Impfung vor sechs Monate oder länger erfolgt ist. „Ferner gilt dies für alle Personen die einen Vektorimpfstoff, also zweimal AstraZeneca oder einmal Johnson und Johnson, vor sechs Monaten oder mehr erhalten haben“, erläutert Stadtsprecher Volker Wiebels.

Impfaktionen in Schulen

Vom 30. August bis einschließlich 3. September 2021 ist das mobile Impfteam des Impfzentrums in den weiterführenden Schulen unterwegs.

Mit dem ÖPNV zum Corona-Impfzentrum

Um den Besuchern und Besucherinnen des Impfzentrums die An- und Abreise zu erleichtern, wurde mit der Inbetriebnahme des Impfzentrums ein Shuttleverkehr eingerichtet.

Aufgrund der geringen Auslastung des Impfzentrums in den nächsten Wochen, ist der Betrieb des Impfshuttles seit dem 2. August 2021 eingestellt!

Mobile Lüftungsgeräte für Mülheimer Schulen werden gefördert

OB Buchholz: Das Bundeskabinett hat die richtige Entscheidung getroffen

Mit einem neuen Förderprogramm will der Bund nun die Aufstellung von mobilen Luftfiltern in Schulklassen ankurbeln. 200 Millionen Euro sollen dafür ausgegeben werden. „Das ist schön zu hören“, so Oberbürgermeister Marc Buchholz, der sich noch in der vergangenen Woche per Telefon bei den maßgeblichen Stellen der Regierung in Berlin für diese Variante eingesetzt hatte. „Lüfter können, zusätzlich zu den Vorgaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) für die Klassenräume Stoßlüftungen durch das Öffnen von Fenstern in einem regelmäßigen Turnus vorzunehmen, weitere Sicherheit gegen die Infizierung mit Covid 19-Viren schaffen“.

Impfbuch für alle

Kostenlos in Apotheken und online

Impfen ist nicht nur das Thema unserer Zeit, sondern eines, das viele Fragen aufwirft. Viele Menschen möchten mehr über die Hintergründe des Impfens im Allgemeinen und der Corona-Schutzimpfung im Besonderen wissen. Deswegen hat das Bundesgesundheitsministerium „Das Impfbuch für alle“ herausgebracht.

Krisenstabsleiter und Ärztevertreter mahnen: Die Krise ist noch nicht vorbei - und dafür gibt es handfeste Gründe!

Mit Blick auf die vielen wiedergewonnenen Freiheiten im vor uns liegenden Sommer mahnt der Leiter des Mülheimer Krisenstabs, Dr. Frank Steinfort, nach der Sitzung des Krisenstabs trotzdem zur Vorsicht.

Eingeschränkte Betreuung: Elternbeiträge werden erstattet

Oberbürgermeister Marc Buchholz begrüßt die Vereinbarung

Die kommunalen Spitzenverbände und die Koalitionsfraktionen haben eine Einigung über die Erstattung der Elternbeiträge für die Kindertageseinrichtungen (Kitas), Kindertagespflege und die Offene Ganztagsschule (OGS) für die Monate Februar bis Mai 2021 erzielt.

Luca App jetzt auch in Mülheim im Einsatz

Vereinfachter Umgang mit der Kontaktpersonennachverfolgung

Das Amt für Gesundheit und Hygiene ist jetzt an die Luca App angebunden. „Bürgerinnen und Bürger können sich bei teilnehmenden Restaurants, Geschäften und Veranstaltungen mittels der App und ihres Smartphone ein- und wieder auschecken. Damit bleibt das lästige Ausfüllen von Zetteln für die Teilnehmenden erspart.

Ambiente-Trauungen wieder möglich

Ab sofort stehen die Ambientetrauorte wieder für Eheschließungen zur Verfügung und auch Gäste können - wenn auch noch eingeschränkt - wieder an den Trauungen teilnehmen. Die Anzahl der zugelassenen Gäste richtet sich jeweils nach der Größe des Trauzimmers.

Aktuelle Regelungen in der Kindertagesbetreuung

Kindertagesbetreuung kehrt ab 7. Juni landesweit in den Regelbetrieb zurück/ Umstellung auf „Lolli-Tests“

Ab dem 7. Juni kehrt die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen landesweit in den Regelbetrieb zurück. Es gelten weiterhin die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen der Coronabetreuungsverordnung.
 

Kindertagespflegeperson spielt mit zwei kleinen Kinder. Quelle/Autor: Canva

Coronalage: diszipliniert dran bleiben

OB Buchholz und der stellvertretende Krisenstabsleiter Mendack: Die Menschen brauchen klaren Aussagen

Oberbürgermeister Marc Buchholz und der stellvertretende Krisenstabsleiter Kämmerer Frank Mendack freuen sich über die sinkende Inzidenz auch in Mülheim. „Die Zahlen machen deutlich, dass alle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie Wirkung zeigen“.
 

Gebuchte Zweitimpftermine bleiben bestehen

Ärzte im Krisenstab: Das ist medizinisch auch mehr als sinnvoll!

Die bereits gebuchten Corona-Zweitimpftermine bleiben bestehen. Das stellte jetzt der stellvertretende Krisenstabsleiter Stadtkämmerer Frank Mendack fest. „Umbuchungen sind grundsätzlich nicht möglich und bedürfen eines triftigen Grundes – dazu zählt zum Beispiel nicht der eigene Urlaub“, so Mendack.

Stadtbibliothek im MedienHaus

Da die Inzidenzwerte in Mülheim jetzt stabil unter den Wert von 150 gesunken sind, können die Stadtbibliothek im MedienHaus und die Schul- und Stadtteilbibliothek in der Gustav-Heinemann-Schule bereits am 10. Mai wieder - mit Nachweis eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder einer überstandenen Corona-Erkrankung - für die Ausleihe und Rückgabe von Medien öffnen.
Die Schul- und Stadtteilbibliotheken in Heißen, Styrum und Speldorf öffnen wieder ab dem 11. Mai 2021.

Eine Bestellung von Medien und die kontaktlose Abholung ohne Test oder Nachweise ist auch weiterhin möglich. 

Sinkende Inzidenz: Infos zu (geplanten) Lockerungen im Einzelhandel

"Click & Meet" ab 10. Mai in Mülheim wieder möglich

Die Inzidenz liegt in Mülheim seit fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 150. Das Land hat dies am Freitag (7.5.) formal im Wege der Allgemeinverfügung festgestellt und veröffentlicht. Erst dann ist der Zeitpunkt amtlich bestätigt, ab dem Maßnahmen entfallen und es Auswirkungen auf die Regelung für den Handel gibt.
Damit ist "Click & Meet", also der Verkauf nach vorheriger Terminvereinbarung, ab Montag, 10. Mai 2021 in unserer Stadt wieder möglich.
Hier besteht dann die Pflicht zur Vorlage eines negativen Schnelltests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Lockerungen für Geimpfte – Bescheinigung zum Nachweis einer Infektion

Die Landesregierung NRW hat am Wochenende beschlossen, dass vollständig Geimpfte und Personen, die bereits nachgewiesen eine Corona-Infektion hatten, in gewissen Bereichen mit negativ Getesteten gleichgestellt werden. Das bedeutet, dass in einigen Bereichen keine negativen Tests vorgelegt werden müssen, beispielsweise beim Besuch von Friseursalons oder beim Einkaufen. Für genesene Schüler*innen entfällt zudem die Testpflicht, sobald die Schulen wieder geöffnet werden. 

Telefonbetrüger geben sich als DRK-Mitarbeitende aus

Das DRK warnt: Impfanrufe werden vom Deutschen Roten Kreuz nicht getätigt!

Seiten