Aktuelle Fallzahlen

Informationen zum Corona-Virus

In Mülheim an der Ruhr sind zahlreiche Maßnahmen erlassen worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Alle wichtige Informationen haben wir auf diesen Seiten für Sie zusammengestellt.

Darüber hinaus informiert die Landesregierung über neue Regeln, Maßnahmen und Verordnungen - immer aktuell unter: land.nrw/corona.

+++ Nachrichten-Ticker +++

Termin-Buchung im Diagnosezentrum

Auf Grund der hohen Inzidenz und des damit verbundenen Testbedarfs, werden die Öffnungszeiten im Corona-Diagnosezentrum an der Mintarder Straße in Abstimmung mit der kassenärztlichen Vereinigung ausgeweitet. 

Patientinnen und Patienten mit Symptomen, die vom Hausarzt oder der Hausärztin eine entsprechende Überweisung bekommen haben, müssen über das Internet einen Termin in der Zeit von 9 bis 13 Uhr (montags bis freitags) bzw. von 9 bis 12 Uhr (samstags) im Diagnosezentrum an der Mintarder Straße buchen. 

Wer als Kontaktperson gilt und daher vom Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) getestet wird, muss einen Termin im Zeitfenster zwischen 14 und 16 Uhr  aussuchen.

Asymptomatische Personen (Reiserückkehrende aus Risikogebieten) können sich ebenfalls im Diagnosezentrum von 14 bis 16 Uhr kostenlos testen lassen.

Hier geht es direkt zum Link zur Termin-Buchung.
Dort ist auch eine Anfahrtskizze zum Diagnosezentrum hinterlegt.

Personen ohne Internetzugang können sich an das KommunikationsCenter der Stadt unter der Rufnummer 4 55 - 22 wenden.

Neue Coronaschutzverordnung ab 1. Dezember 2020

Das Land NRW hat am 30. November eine neue, ab 1. Dezember 2020 geltende, Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) erlassen.
Es handelt sich weiterhin ausschließlich um kleinere Modifikationen der bestehenden Regelungen.

Das Ordnungsamt hat die wichtigsten Änderungen für Sie zusammengefasst.

Standesamt

Einschränkungen im Standesamt bleiben bestehen

Leider gibt es keine guten Nachrichten für alle Brautpaare: Die am 25. November 2020 auf Bundes- und Landesebene beschlossene Verlängerung des coronabedingten Teil-Lockdowns wirkt sich leider auch dahingehend auf das Standesamt aus, dass die seit November geltenden Regelungen für standesamtliche Trauungen im Dezember noch nicht wieder gelockert werden können. 

Es werden demnach auch im Dezember alle Trauungen ausschließlich im Rathaus stattfinden und der zugelassene Personenkreis bleibt weiterhin auf das Brautpaar, bis zu zwei Trauzeugen oder Trauzeuginnen sowie einen Fotografen beziehungsweise eine Fotografin beschränkt.

Mülheimer Krisenmanagement beispielhaft

In einem Spiegel-Wissen-Bericht wird das Mülheimer Krisenmanagement als beispielhaft herausgestellt: Spiegel Wissen beleuchtet das psychosoziale Krisenmanagement in Mülheim rund um den Wissenschaftler und Notfallseelsorger Professor Dr. Harald Karutz.

Keine verkaufsoffenen Adventssonntage

Das Oberverwaltungsgericht hat am 24. November entschieden, dass es in diesem Jahr keine landesweite Ladenöffnung an den Adventssonntagen geben wird.

Die Landesregierung wollte verkaufsoffene Adventssonntage, um Infektionsgefahren durch einen unregulierbaren Kundenandrang an Samstagen zu vermeiden. 

Das Gericht hatte jedoch erhebliche Zweifel daran, dass Sonntagsöffnungen geeignet seien, das Infektionsrisiko einzudämmen. Daher bleiben an diesen Tagen auch die Mülheimer Geschäfte geschlossen. 

Videobotschaft von Oberbürgermeister Marc Buchholz

"Ich wende mich in dieser besonderen Coronazeit erneut an Sie, mit der Bitte, dass sich alle - wirklich alle - nochmal bewusst werden, in welcher besonderen Situation wir in dieser Zeit auch hier in Mülheim sind", so der Oberbürgermeister in seiner neuen Videobotschaft. "Ich möchte besonders Sie als Elternteile daran erinnern: Bitte, sprechen Sie mit Ihren Kindern über die geltenden Regeln und weisen Sie sie darauf hin, Abstand zu halten, wo immer es geht."

Die erste Videobotschaft des Oberbürgermeisters finden Sie ebenfalls auf unserem Youtube-Kanal.

Videobotschaft Dr. Stephan von Lackum

Mülheimer Hausarzt und Mitglied des Krisenstabs Dr. Stephan von Lackum bittet die Bürgerinnen und Bürger Mülheims, sich an die AHA + AL-Regeln zu halten und gibt Einblick in die aktuelle Corona-Situation unserer Stadt

Hohe Quarantänezahlen an Schulen: Ordnungsamt kontrolliert verstärkt das "Schulumfeld"

27 Mal Verwarngelder über 250 Euro verhängt

Das Ordnungsamt wird in den kommenden Wochen verstärkt an weiterführenden Schulen die Einhaltung der Coronaregeln überprüfen.

Einhaltung der Coronaschutzverordnung

Vertretungen der Städte Essen und Mülheim an der Ruhr stimmen sich mit der Polizei ab - Kommunen setzen auf Doppelstreifen mit Ordnungsamt und Polizei

Neue Einreiseverordnung für NRW

Die neue Einreiseverordnung regelt die Vorschriften zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende aus ausländischen Risikogebieten im Rahmen der Corona-Pandemie. 

Die ab 9. November geltenden Regeln im Überblick.

Gesundheitsamt erhält Unterstützung durch die Bundeswehr

Seit heute (6.11.) unterstützen drei Soldaten der Bundeswehr die Arbeit des Gesundheitsamtes im Diagnosezentrum. Als „Mobiles Abstrichteam“ werden sie vor Ort Testungen durchführen und die Kolleginnen und Kollegen so entlasten.

Dr. Frank Pisani, Abteilungsleiter Infektionsschutz im Gesundheitsamt nahm die "neuen Kollegen" am Morgen in Empfang und wies sie direkt in die Abläufe des Gesundheitsamtes und des Diagnosezentrums ein.
Begrüßt wurden Sie am Vormittag von Oberbürgermeister Marc Buchholz im Historischen Rathaus. Er ließ es sich nicht nehmen, den drei Soldaten persönlich seinen Dank auszusprechen: "Ich bin mir sicher, dass Sie eine große Hilfestellung für die Kolleginnen und Kollegen sein werden."

 Walter Schernstein - Walter Schernstein

Musikschule

Die Musikschule ist nach neuer Coronaschutzverordnung wieder geöffnet.

Der Unterricht findet im Gebäude statt, Online-Unterricht wird in Einzelfällen erteilt.
Veranstaltungen finden nicht statt, da die Durchführung bis voraussichtlich 30. November 2020 untersagt ist!

Appell des Gesundheitsamtes: verantwortungsvoll sein!

Ärztin mit Handschuhen auf einem Lederstuhl sitzend hält ein Papier vorm Gesicht mit der Aufschrift STAYSAFE (Bleib sicher). Links von ihr eine Palme. Das Bild steht für Vorsicht, Gesundheitsvorsorge, Appell, Aufruf, Ärzterat, Mahnung, Corona, Virus, Pandemie, Verantwortung - Canva

Halten Sie sich an die Regeln und beschränken Sie Ihre Kontakte!

Corona: Tablets für Schülerinnen und Schüler

Bereits in den Sommerferien hatte die Stadt Mülheim an der Ruhr in einem ersten Schritt die Beschaffung von 400 Tablets eingeleitet, damit Schülerinnen und Schüler ohne eigenes digitales Endgerät in Fällen von Distanzunterricht nach den Sommerferien, ausgelöst durch Quarantänefälle, ein entsprechendes Leihgerät von der Schule zur Verfügung gestellt bekommen können. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten wurde der Auslieferungstermin mehrfach verschoben. Am 22. Oktober 2020 konnten Oberbürgermeister Marc Buchholz und Stadtkämmerer Frank Mendack diese 400 Geräte endlich im Rathaus in Empfang nehmen.

Kreativität in Corona Zeiten: "Heldi" jetzt als Kuschelpuppe

Der Innovationspreis für bürgerschaftliches Engagement wirkt nach – und zwar in einer ganz besonderer Weise:
Bei der Preisverleihung haben sich zwei der Geehrten kennengelernt. Die eine – Kirsten Heer, Schulsozialarbeiterin – hatte „Heldi“ erfunden: Eine selbst gezeichnete Phantasiefigur, die Grundschulkindern hilft, gut durch die Krise zu kommen. Die andere, Ines Weltrowski, hatte wochenlang eine Maske nach der anderen genäht, damit möglichst viele Menschen sich und andere schützen können.

Verleihung des Corona-Innovationspreises für bürgerschaftliches Engagement

"Alle haben gewonnen!"

Die Mülheimer Bürgerstiftung hat im Juni diesen Jahres einen "Innovationspreis für Hilfe und Krisenbewältigung" ausgeschrieben, um Bürgerinnen und Bürger auszeichnen, die sich in der Corona-Krise mit sozialem Engagement hervorgetan haben. Zahlreiche Bewerbungen sind bis Ende August dazu eingegangen. Die Jury hatte es nicht leicht mit ihrer Entscheidung. Den Corona-Innovationspreis in Höhe von 3000 Euro teilen sich daher zwei Gewinnerinnen. Beide haben sich tolle Projekte ausgedacht.

Hinweise und Erklärungen zu den Zahlen im städtischen Corona-Dashboard

In den letzten Tagen sind viele Fragen rund um die Zahlen im Corona-Dashboard entstanden. Dabei steht besonders die 7-Tages-Inzidenz im Vordergrund.
„In Gesprächen in den vergangenen Tagen haben wir immer wieder festgestellt, dass nicht allen Bürgerinnen und Bürgern bekannt ist, was genau es mit dieser Zahl auf sich hat“, so Krisenstabsleiter Dr. Frank Steinfort. 

Um die Ausgabe der Zahlen bürgerfreundlicher zu gestalten, haben wir  das Corona-Dashboard am 19. September optimiert.

Seitdem wird die 7-Tage-Inzidenz des Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) beziehungsweise des Robert-Koch-Institutes (RKI) ausgegeben. Zudem ist das Diagramm der täglich hinzugekommenen Neuinfektionen verschwunden und das Aktualisierungsintervall wurde auf einmal täglich geändert.

Hier finden Sie weitere Hinweise und Erklärungen zu den Zahlen und zur 7-Tage-Inzidenz des LZG/RKI.

Informationen für die niedergelassenen Ärzte auf Mülheimer Stadtgebiet

Beauftragung zur Durchführung von Testungen bei pflegebedürftigen Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen sowie in ambulanter Betreuung, in Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen oder Betreuungsgruppen.

Seiten