Aktuelle Fallzahlen

Bestätigte Fälle
77
davon
aktuell infiziert
38
geheilt
38
verstorben
1
Quarantäne
310
Entnommene Proben
930

Informationen zum Corona-Virus

In Mülheim an der Ruhr sind ein Verbot von Veranstaltungen und umfangreiche kontaktreduzierende Maßnahmen erlassen worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen: Schulen, Kitas, Jugendzentren, städtische Kultur- und Freizeiteinrichtungen/-angebote bleiben geschlossen oder werden eingestellt. Es gibt zahlreiche Einschränkungen und Betretungsverbote. Alle Informationen über die aktuelle Lage rund um das Corona-Virus finden Sie auf diesen Seiten.

+++ Nachrichten-Ticker +++

Stadtverwaltung beschränkt Leistungen auf das Notwendigste - Schließung und Einrichtung von Notdiensten

Die Publikumsämter reduzieren ihre Leistungen auf das Notwendigste, das bedeutet die Schließung und Einrichtung von Notdiensten. Alle Maßnahmen gelten zunächst bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020.

Hier finden Sie detailliertere Informationen zu einzelnen Ämtern: Stadtverwaltung

Eingänge zum Rathaus beschränkt Aushänge informieren Bürgerschaft

Die Eingänge zum Historischen und Technischen Rathaus sind aufgrund der aktuellen Ereignisse zurzeit geschlossen beziehungsweise beschränkt worden.
Besucherinnen und Besucher können nur nach vorheriger Terminabsprache und nach vorheriger Anmeldung die Gebäude betreten.

Die Gewerbeabteilung informiert über die Aktualisierung der Coronaschutzverordnung

Die Coronaschutzverordnung wurde geändert; die Änderung ist heute (31.3.) in Kraft getreten. Nun gibt es auch Klarheit zu den Eiscafés (dürfen liefern und Außer-Haus verkaufen). Zudem haben sich die Ahndungsmöglichkeiten (Straftat/Ordnungswidrigkeit) geändert. Bußgeldkatalog folgt…

Die Gewerbeabteilung informiert über die Aktualisierung der Coronaschutzverordnung, die heute (31.3.) in Kraft getreten ist:

Wesentliche Änderungen:

Mülheim hilft

"Nachbarn helfen": Bürgermeisterinnen und Krisenstabsleiter besuchen das Bündnis

Die beiden Bürgermeisterinnen Margarete Wietelmann und Ursula Schröder sowie der Leiter des Krisenstabes Dr. Frank Steinfort haben heute die dritte Sitzung des großen Bündniskreises besucht, um sich ein persönliches Bild davon zu machen, wie sich die aktuelle Situation in der Stadt aus der Sicht der zahlreichen Helfer und Helferinnen sich darstellt. 
Alle drei zeigten sich sehr beeindruckt vom Umfang des Bündnisses, dass zu jetzigen Zeitpunkt den Bedarf gut abdeckt.

Das Jobcenter ist weiterhin für Sie da!

Täglich erreichen uns neue Meldungen zur Ausbreitung des Corona-Virus. Viele Bürgerinnen und Bürger sorgen sich um ihre Gesundheit und um die ihrer Angehörigen, Freunde und Bekannten. Hinzu kommen existentielle Sorgen und Nöte aufgrund der massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der daraus resultierenden Konsequenzen für die Wirtschaft. 
Deshalb haben der Bund und das Land NRW umfangreiche finanzielle Unterstützungsangebote auf den Weg gebracht. 

Neue Kategorie im Wettbewerb "Jede Wiese zählt!"

Pflanzt jetzt viele Mini-Gärten!

Das bundesweite Aktionsbündnis Netzwerk Nachbarschaft ruft dazu auf, das Wohnumfeld zum Blühen zu bringen. Mit „Blumengrüßen aus Balkonien“ sollen Nachbarschaften jetzt ihren Zusammenhalt sichtbar machen.

Hier ...mehr

Ordnungsamt informiert über Erstattung von Sondernutzungsgebühren wegen Corona-Pandemie

Gewerbetreibende können schriftlich entsprechenden Antrag stellen

Erstattung von Sondernutzungsgebühren für den Zeitraum der Schließung des Geschäfts beziehungsweise der Untersagung der Außengastronomie aufgrund der Coronaschutzverordnung anlässlich der Corona-Pandemie

Wichtige Telefonnummern

Für Fragen rund um das Virus können Sie sich ebenfalls an das Bürgertelefon für Corona wenden: 0208 / 455 - 22.

Erreichbare Zeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr.

Facebook-Kampagne stellt "Gesichter dieser Stadt" vor

Wir alle mussten uns im Lauf der vergangenen Wochen stark umorganisieren: Privatleben, Arbeit, die Organisation und Bewältigung von Allem was alltäglich anfällt.

Corona hat Vieles verändert. Auf einmal trifft man sich nicht mehr mit Freunden - stattdessen findet man sich im Videocall wieder. Für Sport betritt man nicht mehr das Fitnessstudio - viele stellen sich neuerdings zum Livestream vor ihr Tablet.

Das Ordnungsamt informiert zu den seit dem 22. März 2020 geltenden Regelungen - FAQ

(Stand 22.03.2020 CoronoSchVO).
 
Die Landesregierung NRW hat ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie erstellt. Am 22. März hat die Landesregierung mit der CoronaSchVO vom 22.03.2020 eine Rechtsverordnung beschlossen, die ein weitreichendes Kontaktverbot und weitere Einschränkungen beinhaltet.
Das Ordnungsamt hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst und wird diese laufend aktualisieren.

Ausnahmen
Ausnahmen sieht die CoronaSchVO nicht vor. 

Neuer Zeitplan für schulische Abschlussprüfungen in Nordrhein-Westfalen

Ministerin Gebauer: Wir geben den Schülerinnen und Schülern Planungssicherheit für die Vorbereitung auf die anstehenden Prüfungen

Erster Toter mit Corona

Am heutigen Freitag wurde der Rettungsdienst gegen 15 Uhr zu einer leblosen Person in eine Privatwohnung in Broich alarmiert. Da die Person bekannt Corona-positiv getestet war, wurde unter entsprechenden Schutzmaßnahmen vorgegangen. Bei dem über 70jährigen, vorerkrankten Mann wurden sofort Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Leider blieben diese erfolglos und die anwesende Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen. Die hinterbliebene Ehefrau wird telefonisch von der Notfallseelsorge betreut.

Jetzt Energieeinsparung planen

Wer in diesen Zeiten der Kontaktsperre viel zuhause bleibt, kann die Zeit nutzen, um sich über Möglichkeiten einer energetischen Sanierung zu informieren. Es stehen attraktive Fördermöglichkeiten vom Bund bereit. Hierzu bietet die Stadt eine Telefonberatung an.

Die städtischen Klimamanager sind täglich von 8:30 Uhr bis 15:00 Uhr oder nach vorheriger Terminvereinbarung (per E-Mail) unter Telefon 0208 / 455 -6009 oder -6050 oder unter energiewende@muelheim-ruhr.de zu erreichen.

Elternbeiträge werden für April ausgesetzt

Die Elternbeiträge in Kitas, Tagespflege und Offenem Ganztag (OGS) können für den April infolge der Corona-Krise landesweit ausgesetzt werden. Der Städtetag hat mit der Landesregierung einen Konsens gefunden, nach dem die Elternbeiträge auch für Stärkungspaktkommunen im April nicht anfallen.

Covid-19: Wohnen im Alter unter Quarantäne

Drei Bewohnerinnen erkrankt, Sicherheitsauflagen noch einmal erhöht

Landesregierung beschließt weitreichendes Kontaktverbot und weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie

Die Landesregierung hat ein weitreichendes Kontaktverbot für Nordrhein-Westfalen per Rechtsverordnung erlassen, das ab Montag (23. März 2020) in Kraft tritt. Demnach werden Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen untersagt.

Neben dem weitreichenden individuellen Kontaktverbot hat die Landesregierung weitere Restriktionen beschlossen.

Welche Einschränkungen dies sind und weitere Informationen - auch in mehreren Sprachen - finden Sie unter https://www.land.nrw/corona.

Krisenstab plant Notkrankenhaus

Die ehemaligen Flüchtlingsunterkünfte an der Mintarder Straße (acht Häuser) werden ab sofort als Behelfskrankenhaus ausgestattet (100 Zimmer, 200 Betten). „Es bestand im Krisenstab Einvernehmen, dass die Vorplanung zusätzlicher Bettenkapazitäten unausweichlich ist“, so der Leiter, Stadtdirektor Dr. Frank  Steinfort. Entsprechende Betten sind bei der Stadt noch vorhanden. Für die Einrichtung der Holzhäuser bitten der Immobilien-Service der Stadt und die Feuerwehr um Unterstützung vom örtlichen THW.

Videostatement von Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort

Videostatement von Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort, Leiter des Krisenstabs, vom 22. März 2020:

Seiten